Hochkarätig besetztes Feld

Cedric Halm holt sich Silber bei Kanuslalomwettkampf

ZWEIBRÜCKEN Im bayerischen Günzburg fand ein bundesoffener Kanuslalomwettkampf statt, bei dem zugleich die Bayerischen Meisterschaften ausgefahren wurden. Dementsprechend hochkarätig war das Feld besetzt. Die Wassersportfreunde Zweibrücken fuhren mit ihren beiden A-Schülern (13 – 14 Jahre) Cedric Halm und Simon Schiel an die Günz.

Während Simon Schiel ganz offenkundig nach seinen erfolgreichen Deutschen Meisterschaften vor drei Wochen in ein physisches und psychisches Loch fiel, zeigte der Zweibrücker Halm hingegen auf seine kleine Enttäuschung bei den DM eine fantastische Reaktion in Günzburg.

Der 14-jährige Gymnasiast des Helmholtz-Gymnasiums Zweibrücken fuhr in seinen beiden Kajak-Läufen nahezu fehlerfrei und mit einer sehr schnellen Laufzeit auf den überraschenden Silberrang. „Das hätte ich im Vorfeld bei der starken Konkurrenz nicht unbedingt erwartet, hier auf Platz zwei zu fahren, aber ich wollte natürlich schon zeigen, dass mit mir nach wie vor zu rechnen ist und das soll in Zukunft auch so bleiben“, fasste Halm selbstbewusst seinen Erfolg zusammen.

Sein Vereinskollege Schiel hingegen konnte in Günzburg überhaupt nicht an seinen Erfolg anknüpfen und fuhr mit zwei schwachen und von Fehlern geradezu gespickten K1-Läufen auf einen enttäuschenden 12. Rang. Im Einer-Canadier konnte er zumindest mit einem deutlich besseren zweiten Lauf noch auf den dritten Platz fahren.

Abschließend fuhren die Beiden dann noch mit der A-Schülerin Lara Kriesinger vom KSV Bad Kreuznach in der Kajak-Mannschaft. Hier befahren immer jeweils drei Kanuten als Team die Strecke und in diesen beiden Läufen konnten die Drei unter Beweis stellen, dass sie schon zu den Besten gehören. Nach dem ersten Run lagen sie noch in Führung, mussten nach dem zweiten Lauf lediglich noch eine Augsburger Mannschaft vorbeiziehen lassen und freuten sich gemeinsam über die Silbermedaille.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de