Historische Wanderung: Auf den Spuren Stengels

PÜTTLINGEN Zahlreiche historisch Interessierte wanderten auf den Spuren des Nassau-Saarbrücker Baudirektors Stengel entlang der Banngrenze zwischen Püttlingen und Völklingen über Stock und Stein und durch Wald und Flur.

Die Leitung hatte der Denkmalbeauftragte Thomas Besse aus Riegelsberg. Denselben Weg beschritt schon am 20. August 1753 eine Kommission um Stengel, als sie von Völklingen kommend den Frommersbach hoch über den Dickenberg und entlang des Pirrbachs (heute Völklinger Burbach) die Grenze zu „Pittlingen“ anhand der Bannbeschreibung von 1715 kontrollierte. Am Dreibannstein zwischen Püttlingen, Völklingen und Bous, der damals noch im Mockenloch vorhanden war, entließen sie die Püttlinger. Hier am Burbach können heute noch elf der 1783 gesetzten 13 Grenzsteine bis zur Wackenmühle besichtigt werden. Vom Mockenloch durch den Rattenschwanz und den Seeborn bis zur Wolfshecke sind sogar noch alle 17 Grenzsteine zwischen Bous und Püttlingen und der Dreibannstein bei Derlen aus dem Jahr 1771 erhalten geblieben. red./dos/Foto: Kirsch

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de