Herbstlaub richtig entfernen

Tipps des Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetriebs

SAARBRÜCKEN In der regnerischen Herbstzeit können rutschige Straßen und Gehwege schnell zur Gefahr für Fußgänger werden. Der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb (ZKE) weist darauf hin, dass Hauseigentümerinnen und -eigentümer laut Straßenreinigungssatzung verpflichtet sind, Straßen und Gehwege vor ihren Häusern von Herbstlaub zu befreien.

Dies gilt auch für Plätze, Parkflächen, Haltestellen, Radwege sowie Fußgängerunterführungen, die der ZKE nicht reinigt. Die Reinigungspflicht wird in der Regel im Mietvertrag auf die Mieterinnen und Mieter übertragen.

ZKE-Pressesprecherin Judith Pirrot: „Sobald Blätter fallen, ist schnelles Handeln gefragt. Der ZKE beseitigt das Laub in Bereichen, die im Verzeichnis der Straßenreinigungssatzung aufgeführt sind. Damit die Blätter nicht zur rutschigen Gefahr werden, sind in den meisten Straßen jedoch die Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer gefragt.“Das Laub ist, wenn notwendig, mehrmals täglich zu entfernen. Bei der Reinigung sollte man darauf achten, dass es nicht in Rinnsteine und Gullys gerät und die Straßeneinläufe verstopft. Das kann dazu führen, dass Regenwasser nicht mehr richtig abfließen kann und unter Umständen in angrenzende Gebäude gelangt.

Der ZKE empfiehlt, Laub im eigenen Garten zu kompostieren. Dort kann das Laub auch als Frostschutz oder als großer Laubhaufen Tieren, beispielsweise Igeln, als Unterschlupf und Winterquartier dienen. Die Blätter können aber auch in der Biotonne entsorgt oder zu einer Grünschnittannahmestelle des ZKE gebracht werden.

Weitere Informationen zu den Grünschnittannahmestellen des ZKE und zu Öffnungszeiten gibt es unter www.zke-sb.de/gruenschnitt. Die Straßenreinigungssatzung und eine Übersicht der Bereiche, für die der ZKE zuständig ist, finden Interessierte unter www.zke-sb.de/strassen. red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de