Hasenalarm an der Römerbergschule

Lehrer und Schüler starten Rettungsaktion für ausgesetztes Zwergkaninchen

RODEN Das Schicksal eines ausgesetzten Zwergkaninchens hat Schüler und Lehrer der Rodener Römerbergschule zu einer engagierten Hilfsaktion veranlasst.

Die Rettung von „Wölkchen“ schildern sie in einem bewegenden Aufsatz:

An einem trüben Wintermorgen beobachtete die Reinigungskraft der Römerbergschule eine Frau, die eine abgesperrte Mülltonne nicht öffnen konnte, und dann eine Tasche daneben abstellte.

In der Tasche war eine Plastiktüte, darin ein bewusstloses, weißes Zwergkaninchen.

Hausmeister, Schulleitung und Polizei wurden alarmiert. Die Frau konnte ermittelt und mit den Konsequenzen ihres Verhaltens konfrontiert werden.

Glücklicherweise erholte sich das Kaninchen schnell wieder.

Ein Drittklässler nahm das bildhübsche Tier übergangsweise auf. Es bekam den Namen „Wölkchen“.

Um Schüler im Umgang mit Tieren zu sensibilisieren, integrierte man das Thema in den Unterricht aller Klassen.

Dabei wurden die Lehrer von der Tierärztin und Tierschutzlehrerin López Borgmann, vom Projekt „Liebe fürs Leben“ unterstützt.

Konnte Wölkchen im Schulgarten in einem Gehege ein Zuhause als Schultier finden? Diese Idee scheiterte an der organisatorischen Umsetzung.

Die Kinder der Römerbergschule sind inzwischen Wölkchen-Fans und erkundigen sich regelmäßig nach dem Tier. Die Schule hofft, sie für einen richtigen Umgang mit Tieren vorbereitet zu haben und sie für falsches und tierquälerisches Umgehen mit Tieren sensibilisiert zuhaben.

Nachdem sich eine Lehrerin bereit erklärte, das Kaninchen bei sich überwintern zu lassen, soll Wölkchen nun im Frühjahr in eine Familie vermittelt werden. Der Stall steht dort schon bereit. Wölkchen und eine Partnerin sollen ein schönes Leben haben ...red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de