Halden-Taxi beim Hartfüßler Trail

Anmeldung zu verschiedenen Strecken möglich – Junge Menschen mit Handikap starten

SAARBRÜCKEN Am 25. August findet zum achten Mal der RAG-Hartfüßler-Trail statt. Ursprünglich als „laufende Erinnerung“ an den Bergbau geplant, konnte sich die Veranstaltung einen festen Platz im nationalen Trailkalender sichern und ist weit über die deutschen Grenzen bekannt.

Auch in diesem Jahr werden wieder viele internationale Gäste erwartet, die sich auf die erlebnisreiche Strecke freuen.

Besonders freuen werden sich zwei Gäste, für die an diesem Tag ein Wunsch in Erfüllung geht. Zusammen mit dem französischen Verein Ligne de Vie ermöglichen die Hartfüßler zwei jungen Menschen mit Handikap die Teilnahme an dem Rennen auf speziell angefertigten Trail-Rollis. Das sind geländegängige Rollstühle, die von einigen Läufern gezogen, geschoben, getragen und gelenkt werden und die beiden Kids über die Originalstrecke des Trails, über Stock und Stein transportieren. In Frankreich schon bei vielen Geländeläufen am Start, ist es für das Saarland eine Premiere.

„Ich habe die Rollis schon bei vielen Veranstaltungen in Frankreich gesehen und durfte erleben, mit welcher Freude die Kinder dabei sind. Ist doch für die meisten die Teilnahme an einem Trailrunning-Event unerreichbar“, erklärt Hendrik Dörr als Veranstalter die Motivation des Vereines für diese Idee. „Wir haben dann Kontakt zu der Association Ligne de Vie aufgenommen, die im Elsass auf vielen Veranstaltungen unterwegs ist, und mit ihnen die Möglichkeiten durchgesprochen. Die erfahrenen Läufer waren gerne bereit, ihr Equipment und ihre Erfahrung für unsere Kids zur Verfügung zu stellen. Somit werden wir mit zwei deutsch-französischen Halden-Taxis auf der 14 Kilometer-Strecke unterwegs sein“. Die beiden Kids wurden schnell gefunden und freuen sich schon riesig auf die Veranstaltung.

Damit passt das Projekt auch thematisch zum Hartfüßler Trail, der damit an die bergmännischen Tugenden Zuverlässigkeit, Solidarität und Kameradschaft erinnern möchte. Diese Tugenden zählen natürlich auch für alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich auf die attraktiven Strecken begeben. Ob 7,5 km, 14, 30 oder gar 58 Kilometer – das Erbe des Bergbaus steht dabei im Vordergrund.

Es geht vorbei an alten Grubensiedlungen und ehemaligen Absinkweihern zu den Fördertürmen und ehemaligen Produktionsstätten des Saarbergbaus. Nicht zu vergessen die einzigartigen Halden in Püttlingen, Göttelborn, Camp­hausen, Brefeld und in Rußhütte. Die anstrengenden Aufstiege werden mit einer phänomenalen Aussicht belohnt.

Mit diesen landschaftlichen und kulturellen Delikatessen konnte sich der RAG Hartfüssler Trail einen festen Platz im deutschen Laufkalender sichern.

Alle Infos und die Anmeldung finden Interessierte auf der Website www.hartfuesslertrail.de.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de