Großes Interesse am Infotreffen

Bürgerinitiative erläutert Gründe gegen den Ausbau des Lisdorfer Bergs

SAARLOUIS Auf großes Interesse gestoßen ist ein Infotreffen der Bürgerinitiative Lisdorfer Berg. Nach Angaben der Veranstalter war der Saal im Gasthaus „Zur Linde“ mit rund 60 Personen voll besetzt.

Dr. Claus Grimm, Karlheinz Meunier, Eva Thomas und Wolfgang Weingärtner stellten als Sprecher der Initiative Gründe gegen einen möglichen Ausbau des Industriegebiets vor.

Als Alternativstandort wurde das Gelände des ehemalige Kraftwerks Ensdorf genannt, was zu einer angeregten Diskussion führte.

Als Vertreter der Grünen sprachen sich Hubert Ulrich und Marcus Tressel strikt gegen eine Erweiterung des Lisdorfer Berges aus, berichtet die Bürgerinitiative.

Raphael Schäfer als Vertreter der CDU habe sich für eine moderate Bebauung des Gebiets ausgesprochen und dafür plädiert, ein in Auftrag gegebene Klimagutachten abzuwarten.

Volle Unterstützung für die BI habe der Vorstand des NABU Saarlouis / Dillingen, Ulrich Leyhe, bekundet und mit der Nähe zum Vogelschutzgebiet begründet.

Der Vertreter des Verbandes Saarlouis Harry Feit habe auf die Bedeutung der Arbeitsplätze hingewiesen, das Gelände in Ensdorf aber als mögliche Alternative erkannt, resümiert die Bürgerinitiative in ihrer Presseerklärung. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de