Großartiges Engagement

800 Euro für Richard–Kirn-Haus in Neuweiler

SULZBACH Zum sechsten Mal fand im Mai der Sulzbacher Salz- und Kräutermarkt statt. Und zum sechsten Mal engagierten sich die AWO Sulzbach/Hühnerfeld und die Naturfreunde Sulzbach gemeinsam mit der Stadt für die gute Sache.

Die Stadt stellte den beiden Organisationen diesmal wieder das Salzbrunnenhaus zur Verfügung und die betrieben am Markttag dort das Lavendel­café. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der AWO und der Naturfreunde servierten den Gästen leckere Kuchen und die dazu gehörige Tasse Kaffee. Und so gingen in dem schmucken Café mehr als 30 Kuchen und Torten sowie unzählige Tassen Kaffee über die Theke. Mehr als 700 Euro betrugen die Einnahmen. Die AWO und die Naturfreunde rundeten den Betrag dann auf 800 Euro auf.

Diese stolze Summe übergaben kürzlich die AWO-Ortsvereins-Vorsitzende Waltraud Trauthwein, Naturfreundechef Fred Herger und seine Kollegin Monique Broquard im Beisein von Bürgermeister Michael Adam an den Einrichtungsleiter des Richard-Kirn-Hauses Uwe Forler und dessen Kollegin Sabrina Engbarth. „Das ist eine beachtliche Summe“, stellte Bürgermeister Michael Adam fest und sprach von einem „großartigen ehrenamtlichen Engagement der Naturfreunde und der AWO“ und betonte: „Von Seiten der Stadt unterstützen wir das sehr ­gerne.“

Waltraud Trauthwein freute sich über die sehr gute Zusammenarbeit der beiden Organisationen mit der Stadt. Sie rief in Erinnerung, dass man von Anfang an beim Salz- und Kräutermarkt dabei sei und sich für einen sozialen Zweck engagiere.

Naturfreundesprecherin Monique Broquard stellte fest: „Für einen guten Zweck engagieren wir uns immer.“ Nach Angaben von Uwe Forler soll die Spende den Bewohnerinnen und Bewohnern des Hauses zugutekommen.

„Wir wollen mit ihnen Ausflüge machen, damit sie noch stärker am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können“, so der Einrichtungsleiter.

Zum Abschluss dankte Bürgermeister Michael Adam Forler und dessen Team für die Öffnung des Hauses nach außen. „Das ist der richtige Weg.“

Richard-Kirn-Haus

Das 1956 erbaute Haus diente ursprünglich als Kinderheim für Berliner Kinder und wurde seit 1956 für unterschiedliche Zwecke genutzt. Nach umfangreichen An- und Umbaumaßnahmen finden seit dem Jahr 2004 insgesamt 31 Menschen mit Mehrfachbehinderungen hier ein fürsorgliches und familiäres Zuhause. Das Haus ist nach Richard Kirn benannt, dem Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei des Saarlandes und Minister für Arbeit und Wohlfahrt des Saarlandes. Auf zwei Etagen verfügt die Einrichtung über 31 rollstuhlfahrergerechte Plätze mit vollstationärer Pflege. Im Erdgeschoss befinden sich Wohnräume und eine Küche. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de