Größte Maskennähaktion im Landkreis

Neunkircher Landrat dankt den Neunkircher Pfadfindern

NEUNKIRCHEN Über 5300 Schutzmasken haben die Pfadfinder St. Pius Neunkirchen für Krankenhäuser sowie örtliche und wohltätige Einrichtungen genäht.

Landrat Sören Meng besuchte die Gruppe von Martial Martin, um ihnen seinen persönlichen Dank auszusprechen. „Was ihr geleistet habt, ist wahre Heldenarbeit. Ihr habt damit nicht nur etwas für unser Gemeinwesen getan, ihr habt vielmehr in dieser schwierigen Zeit das medizinische Personal mit Eurer Spende unterstützt. Danke für dieses außergewöhnliche soziale Engagement“, würdigt der Landrat das Engagement.

Knapp 500 Meter Stoff hat das rund 15-köpfige Nähteam in den vergangenen Wochen verarbeitet. Die Spendenbereitschaft an Stoff aber auch die Nachfrage nach den Masken sei groß gewesen.

Daher hatte das Team rund um Martial Martin einen strukturierten Arbeitsablauf, in dem jedes Teammitglied zuhause einen Zwischenschritt bei der Anfertigung übernahm. Vom Zuschneiden, ausgarnen über Gummi einfädeln waren die Arbeitsschritte klar verteilt.

Der Jüngste im Nähteam war der achtjährige Etienne. „Wir erhielten unterschiedlichste Anfragen, von Krankenhäusern oder Arztpraxen, mit der Bitte Schutzmasken anzufertigen. Wir sind stolz mit so viel Teampower, diese Menge an Masken gefertigt zu haben“, so Martial Martin.

Die Pfadfinder St. Pius Neunkirchen haben derzeit 60 aktive Mitglieder, freuen sich jedoch über weiteren Zuwachs. Interessierte können sich unter www.stmarien-neunkirchen.de informieren. red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de