Grenzwanderer erreichen Zwischenziel

Philip Hoffmann und Christoph Drost haben 100 Kilometer in vier Tagen bewältigt

ÜBERHERRN Seit vier Tagen wandern die beiden Grenzwanderer Philip Hoffmann (31) und Christoph Drost (32) entlang der französischen Grenze, um ein Zeichen für das Schengener Abkommen und die grenzüberschreitende Freundschaft zu setzen.

Das Ziel der beiden Merziger ist es, innerhalb von acht Tagen die rund 200 Kilometer lange Grenze des Saarlandes zu Frankreich und Luxemburg zu erreichen.

Gestern haben die beiden Europa-Freunde Überherrn im Landkreis Saarlouis erreicht und die 100 Kilometer-Marke überschritten. Unterwegs treffen die beiden Wanderer auf Politiker, die die beiden bei ihrem Vorhaben unterstützen.

So haben die Grenzwanderer bisher Generalsekretär Markus Uhl, Oberbürgermeister Uwe Conradt, die Bürgermeister Dominik Jochum und Franz-Josef Berg sowie den französischen Abgeordneten Christophe Arend sowie seine deutsche Kollegin Petra Fretter getroffen.

„Wir freuen uns, dass unsere Initiative so viel überparteiliche Unterstützung findet und sind immer noch hoch motiviert“, sagt Wanderfreund Philip Hoffmann. „Diese Wanderung ist ein wichtiges Zeichen zurück zu einem Europa wie wir es vor Corona kannten“, kommentierte Christoph Drost die Wanderung.

An ihrem Ziel in Schengen werden die beiden Europa-Wanderer vom Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Heinrich Kreft, empfangen.

red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de