Gottesdienste bis 31. Januar abgesagt

Homburg. Nachdem alle öffentlichen Gottesdienste im Bistum Speyer vom 27. Dezember bis zum 10. Januar untersagt waren, können nun wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert werden. Die Pastoralteams der beiden katholischen Pfarreien Hl. Johannes XXIII und Heilig Kreuz haben in Abstimmung mit ihren Pfarreiräten jedoch beschlossen, vorläufig bis zum 31. Januar weiterhin keine öffentlichen Gottesdienste zu feiern. Eine Entscheidung, die ein Zeichen sein will, angesichts der massiven Kontaktbeschränkungen, die zur Zeit gelten. Ähnlich wie im Frühjahr sind die Gläubigen auf alternative Angebote im Fernsehen, Radio und Internet angewiesen. Die meisten Kirchen sind zu bestimmten Zeiten geöffnet. In den Kirchen finden sich auch ausgedruckte Hausgottesdienste, die sonntags alleine oder im Haushalt gefeiert werden können. „Gottesdienst trifft Videokonferenz“ kommt aus dem Wohnzimmer von Pfarrer Andreas Jacob. Er lädt mit diesem Angebot zur Mitfeier in der Art einer Videokonferenz ein. Die Termine der Eucharistiefeiern sind an jedem Donnerstag um 18.30 Uhr sowie sonntags um 11 Uhr. An jedem Sonntag wird außerdem um 20.30 Uhr die Komplet (das Nachtgebet der Kirche) gebetet. Nähere Infos finden sich auf der Homepage der Pfarrei Heilig Kreuz, www.pfarrei-hom-hl-kreuz.de. red./jj

Copyright © wochenspiegelonline.de / WOCHENSPIEGEL 2021
Alle Rechte vorbehalten.