„Gottes Schöpfung ist sehr gut!“

Der Weltgebetstag hat in diesem Jahr Surinam zum Thema

EPPELBORN / ILLINGEN / MERCHWEILER/OTTWEILER Surinam, wo liegt das denn? Das kleinste Land Südamerikas ist so selten in den Schlagzeilen, dass viele Menschen nicht einmal wissen, auf welchem Kontinent es sich befindet.

Doch es lohnt sich, Surinam zu entdecken: Auf einer Fläche weniger als halb so groß wie Deutschland vereint das Land afrikanische und niederländische, kreolische und indische, chinesische und javanische Einflüsse. Die frühere niederländische Kolonie liegt im Nordosten Südamerikas, zwischen Guyana, Brasilien und Französisch-Guyana. Rund 90 Prozent des Landes bestehen aus tiefem, teils noch vollkommen unberührtem Regenwald. Umweltzerstörung und massiver Rohstoffabbau jedoch bedrohen die einzigartige Flora und Fauna.

Ein Zeichen globaler Verbundenheit sind die Kollekten und Spenden zum Weltgebetstag, die Mädchen und Frauen weltweit stärken. Neben der Arbeit von Partnerorganisationen in Afrika, Asien, Europa, dem Nahen Osten und Lateinamerika, werden mit den Geldern zum Weltgebetstag 2018 auch drei Projekte in Surinam unterstützt. Darunter auch das Projekt der kfd im Diözesanverband Trier „Hoffnung auf Zukunft“ in Nordsyrien.

Der Weltgebetstag am Freitag, 2. März bietet Gelegenheit, Surinam und seine Bevölkerung näher kennenzulernen. „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ heißt die Liturgie surinamischer Christinnen, zu der Frauen in über 100 Ländern weltweit Gottesdienste vorbereiten. Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche – alle sind eingeladen! Allein in Deutschland werden wieder hunderttausende Besucher erwartet. Auch die Pfarrgruppen im kfd-Dekanat Illingen freuen auf sich die gemeinsamen Gottesdienste mit ihren evangelischen Schwestern und die Besucher. Vielerorts ist auch ein gemütliches Beisammensein im Angebot.

„Informiert beten – betend handeln!“

Unter dem WGT-Leitgedanken „Informiert beten – betend handeln!“ – treffen sich kfd-Frauen im 2. März konfessionsübergreifend zu ökumenischen Gottesdiensten und Begegnungen wie folgt:Bubach/Calmesweiler/Eppelborn: 8 Uhr, kath. Kirche „St. Pius in CalmesweilerDirmingen: 15.30 Uhr, kath. Kirche, St. WendalinusHirzweiler-Welschbach: 17 Uhr, kath. Pfarrkirche Kirche (anschließend Agape)Hüttigweiler: 18.15 Uhr, kath. Pfarrhaus Ottweiler: 17 Uhr, ev. KircheUchtelfangen: 15.30 Uhr, kath. Pfarrheim (anschließend gemütliches Beisammensein)Wemmetsweiler: 16 Uhr, Begegnungsstätte MichelsbergWiesbach: 16 Uhr, kath. Pfarrzentrum „Alte Kirche“ (anschließend gemütliches Beisammensein mit Imbiss)

„Stifte machen Mädchen stark“

Außerdem haben in diesem Jahr alle Gottesdienstteilnehmer noch die Gelegenheit ganz pragmatisch bei der WGT-Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ mitzuhelfen. Alle sind herzlich eingeladen alte, leere bzw. defekte Filzstifte, Kugelschreiber, Textmarker, Permanentschreiber usw. mitzubringen. Denn sie sind viel zu schade für die Mülltonne. Mit den Materialien kann noch viel Gutes getan werden.

Der Weltgebetstag fördert durch das Sammeln und Recycling dieser Stifte den Schulunterricht bzw. die Bildung von 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon. Für 450 Stifte kann ein Mädchen mit den erforderlichen Unterrichtsmaterialien ausgestattet werden. In allen kfd-Pfarrgruppen sind auch Sammelboxen aufgestellt, denn die Aktion läuft noch bis Ende 2018.red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de