Glocke bekommt Namen

Sie wird nach zwei Märtyrern benannt

BLICKWEILER Die Pfarrei Hl. Franz von Assisi Blieskastel lädt Samstag, 25. Mai, um 19 Uhr zur Benennung der ältesten Glocke des Saarlandes nach den selig gesprochenen Märtyrern aus Peru nach St. Barbara Blickweiler ein.

Als Anfang des zweiten Weltkrieges das Deutsche Reich alle Glocken der Pfarrkirche St. Barbara zu Kriegszwecken demontierte, blieb lediglich eine kleine Glocke, die einen Sprung aufwies, zurück. Diese wurde später unter der Empore der Kirche St. Barbara zur Erinnerung aufgebaut. Diese Glocke stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist damit die älteste Glocke des Saarlandes. Sie hat einen Durchmesser von 79,5 Zentimetern und wiegt 305 Kilogramm.

Dieser Glocke – die in den seit Januar 2019 monatlich stattfindenden Friedensgebeten der Pfarrei als Friedensglocke Verwendung findet – wird nun in einem feierlichen Gottesdienst die Namen der beiden Märtyrer Pater Michal Tomaszek und Pater Zbigniew Strzalkowski verliehen.

Michal Tomaszek (1960 – 1991) und Zbigniew Strzalkowski (1958 ­ 1991) waren junge Missionare der Franziskaner-Minoriten der Krakauer Provinz. Nach nur zwei Jahren Tätigkeit für die Menschen in dem kleinen Ort der peruanischen Anden Pariacoto wurden sie am 9. August 1991 von Terroristen des Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) erschossen. Die Guerilleros begründeten die Ermordung der beiden Brüder damit, dass „sie das Volk betrügen, weil sie Hilfsgüter der Caritas verteilen, das sei Imperialismus. Durch den Rosenkranz, die Verehrung der Heiligen, die heilige Messe und die Bibellektüre würden sie Frieden predigen und die Leute einschläfern“. Sie wurden in der Kirche von Pariacoto bestattet und am 5. Dezember 2015 in Chimbote in Peru selig gesprochen.

Zum Gottesdienst darf die Pfarrei Pater Rafal Dryjanski aus Peru und Pater Adam Stasicki begrüßen.red./dos

Copyright © wochenspiegelonline.de / WOCHENSPIEGEL 2019
Alle Rechte vorbehalten.