Gleich mehrere Großprojekte

Merchweilers Bürgermeister Patrick Weydmann bereitet sich mit seinem Team auf 2021 vor

Merchweiler. Durchatmen war in 2020 nicht angesagt, denn das Jahr hatte es in sich, als Corona uns mit voller Wucht traf. Den Blick und die Planungen für die Zukunft konnte diese Pandemie aber nicht lahmlegen.

Merchweilers Bürgermeister Patrick Weydmann bereitet mit seinem Team Megaprojekte in seiner Gemeinde vor oder begleitet sie. Hier allen voran das Projekt Merchtalblick, „das trotz Gegenwehr für unsere Gemeinde eine wichtige Investition darstellt“, fasste der Verwaltungschef zusammen.

Bei der geplanten Seniorenresidenz handelt es sich um ein Zwölf-Millionen-Projekt. Entstehen sollen an dem geplanten Standort am Ausgang Merchweiler Richtung Göttelborn 60 Wohneinheiten für Senioren, die dort noch eigenständig leben können. Große Beachtung findet das Leuchtturmprojekt.

Damit verbunden ist der Neubau der Kita „Kunterbunt“ durch einen freien Träger am Standort Wolfskaul (zwischen Merchweiler und Wemmetsweiler). Auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern sollen dort fünf Krippengruppen und drei Kindergartengruppen eingerichtet werden. Der Vorhaben- und Erschließungsplan zu diesem Projekt wird voraussichtlich in der Februar- oder Märzsitzung des Gemeinderates beraten.

Ein weiteres Projekt für die Kinder der Gemeinde ist der Neubau der Grundschule „Allenfeld.“ Für das 7,5 Millionenprojekt findet in Kürze die Grundsteinlegung statt. Nach der Fertigstellung des Neubaus der Schule nach den modernsten Raumkonzepten und der bestmöglichen Ausstattung unserer Zeit wird der zirka 100 Meter entfernt stehende Altbau abgerissen.

Mit Einschränkungen im Bereich der Hauptstraße vom Gartenweg bis Göttelborn müssen sowohl die Anlieger als auch die Durchreisenden und die Passanten rechnen, weil diese verkehrsträchtige Straße in 2021 renoviert wird. Positiv an dieser Geschichte ist, dass zwei Kreisel gebaut werden und so die Verkehrssicherheit innerhalb des Ortes erhöhen. Es wird einen Kreisel an der Gabelung Friedrichstraße - Hauptstraße geben und einen Kreisel im Bereich der Tankstelle. Letzterer wurde vom Landesamt für Straßenwesen (LFS) initiiert. Der geplante Kreisel an der stark befahrenen Kreuzung Friedrichstraße/Hauptstraße wird auf Initiative der Gemeinde gebaut.

Bei den Verantwortlichen der Gemeinde stehen barrierefreie Rathäuser hoch im Kurs. Im Merchweiler Rathaus ist ein Aufzug eingebaut worden, der mit 50000 Euro veranschlagt ist. Die Gemeinde erhält hierfür einen Zuschuss von 45000 Euro. Im Rathaus Wemmetsweiler fällt die Investition in einen Aufzug nicht so günstig aus, den dort müssen 335000 Euro investiert werden. Da die Gemeinde aber mit einer Förderung von 90 Prozent rechnen kann, sind die verbleibenden zehn Prozent leistbar. „Das Besondere an dem Aufzug in Wemmetsweiler ist der Panoramablick. Der Aufzug wird an der Rückfassade entstehen und ist vom Parkplatz aus bequem erreichbar. Im Aufzug selbst hat man einen Blick bis zum Schaumberg“, freut sich Weydmann, der gerne die Natur genießt und auch oft in seiner Gemeinde und den umliegenden Gemeinden zu Fuß unterwegs ist. Mit dem Einbau der beiden Aufzüge gelingt es ihm auch, beide Rathäuser barrierefrei zu machen. „Das war mir sehr wichtig.“

Stolz berichtet Weydmann, dass „Auf’m Sonnenhügel“ zehn neue Baugrundstücke in Toplage entstehen. „Es handelt sich hierbei um einen privaten Investor. Die Vergabe der Baugrundstücke erfolgte auch über diesen Investor“, informierte Weydmann und erklärte, dass die Bauleitplanung für dieses Areal bereits Mitte der 60er Jahre in Planung war, aber aufgrund des Eigentümers, der nicht verkaufen wollte, nicht umgesetzt werden konnte. Durch den Investor gelingt jetzt ein „klassischer Fall von Innenerschließung.“ ma

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de