Getextet, gerappt, getanzt

Rapper Manu Meta schreibt mit Schülern die „Melodie des Bliesgaus“

BLIESKASTEL „Eine Melodie der Heimat, ein eigenes Lied, das zu uns und unserer Lebensweise passt und nicht nur unseren Wohnort, sondern auch unsere Wünsche, Ideen und Träume widerspiegelt“ – für die kleine Gruppe, die sich am Von-der-Leyen-Gymnasium Blieskastel zusammen mit dem heimatverbundenen Rapmusiker Manu Meta aus Wecklingen zu einem zweitägigen Rap-Workshop traf, stand dieses Ziel klar vor Augen.

Interessant, witzig und nachdenklich

Fünf Jungen und ein Mädchen zwischen zwölf und 28 Jahren texteten, rappten, tanzten und konzentrierten sich dabei auf positive und negative Aspekte ihrer Heimat rund um Blieskastel. Gemeinsam entwickelten sie interessante, witzige und nachdenkliche Zeilen, die sie der Stadt und ihrer Umgebung zuordnen und verknüpften dabei eigene Erlebnisse und Gedanken mit eingängigen Beats.

Besonders wurden Stimme und Ausdrucksfähigkeit trainiert, dabei die jugendliche Sicht auf die saarländische Kultur, Infrastruktur, Schulen und Freizeitaktivitäten herausgefiltert und in den Zeilen verarbeitet. So wurde zum Beispiel das Freizeitangebot der Schwimmbäder im Saarland als wichtig hervorgehoben, aber auch auf die steigenden Eintrittspreise aufmerksam gemacht. Als Ergebnis präsentiert der Rap-Text einen zum Teil lobenden aber auch kritischen Blick auf die Entwicklung des Saarpfalz-Kreises und vermittelt Anregungen und Ideen der jungen Saarländer, die sich im Workshop zusammengefunden haben.

Sie sind Teil des „Vereint euch! – Songs“, den die Musikerin Bernadette La Hengst aus Berlin auf Grundlage von Gesprächen mit Vereinsmitgliedern aus allen Blieskastler Stadtteilen geschrieben hat. Das Lied soll besonders die Verbundenheit der Vereine in den Mittelpunkt stellen und das Gefühl der Zusammengehörigkeit auf künstlerische Weise stärken.

Ein neuer Blick auf die Heimat

Gemeinsam mit der kontrastreichen Rap-Einlage der Jugendlichen unter der Leitung Manu Metas erschafft die weiche Stimme der Berlinerin eine Fusion aus den unterschiedlichen Eindrücken aus dem Bliesgau, setzt dies musikalisch in ganz eigener Weise um und ermöglicht so den Zuhörern einen neuen Blick auf ihre Heimat.

Diese spannende und von Musik geprägte Zusammenarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil des Festivals „Vereint euch! – Festival der Vereine“ des Künstlers Ton Matton. Noch bis September finden im Raum Blieskastel mehrere Veranstaltungen unter diesem Namen statt, die das saarländische Vereinsleben fördern und schätzen. Das Festival findet im Rahmen des Programms „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ der Kulturstiftung des Bundes statt. Kultur+ im Saarpfalz-Kreis, das am TRAFO-Programm von 2016 bis 2020 beteiligt ist, arbeitet jedes Jahr mit Künstlern aus ganz Deutschland zusammen, um gemeinsam mit lokalen Akteuren und Vereinsmitgliedern neue Perspektiven und Ideen für die Region zu entwickeln.

Diese Ideen sollen Bürger des Saarpfalz Kreises und alle Bliesgau-Interessierte ansprechen und besonders durch das Festival der Vereine an die einzigartige Mentalität und Verbundenheit über alle Generationen hinweg erinnern.

Chorprojekt am 25. August

Bernadette La Hengst führt diese Intention mit einem gemeinsamen Chorprojekt am 25. August weiter und gestaltet an diesem Tag mit allen, die Freude am Gesang haben, eine eigene, mehrstimmige Form des „Vereint euch! – Songs“. An diesen Termin schließt sich eine weitere Präsentation der Sängerin gemeinsam mit der jugendlichen Rap-Gruppe, dem Chor und einem großen, aus unterschiedlichen Musikvereinen kreierten Orchester, am Samstag, 15. September an, die das an diesem Tag stattfindende Festival der Vereine an der Grundschule in Niederwürzbach künstlerisch untermalt.

Die Veranstalter freuen sich auf viele Gäste und Zuhörer und laden herzlich zur Feier der Vereinszugehörigkeit ein.

Die Melodie, der Song des Bliesgaus ist kein Musikstück, das sich immer wiederholt und nur auf die gleichen Töne aufbaut. Es setzt sich nicht nur aus den gleichen Sängern und gleichen Akteuren zusammen und wird auch nicht nur von einer Altersgruppe gesungen.

Stimmige Strophen und ruhige Passagen gehören genauso dazu, wie extravagante Rap-Zeilen und lässige Beats. Ältere wie jüngere Menschen nehmen gemeinsam an ihrer persönlichen Interpretation teil, sie unterstützen sich gegenseitig und finden in Vereinen zueinander. Sabrina Reitnauer

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de