Gerätehaus-Planung beginnt in diesem Jahr

In den Haushalt 2021 sind die notwendigen Mittel eingestellt worden

Quierschied. Das Feuerwehrgerätehaus in der Schumannstraße entspricht schon seit Jahren nur noch bedingt den Anforderungen an eine effiziente Feuerwehr-Arbeit. Neue Einsatzfahrzeuge haben immer mehr technische Ausstattung an Bord und werden von ihren Abmessungen her höher und breiter, was das Einparken in die Garagen immer schwieriger und gefährlicher macht. Die Sozialräume aus den 70er Jahren sind total veraltet und entsprechen nicht mehr den aktuellen Standards.

Vor dem Hintergrund, dass mit der Auflösung des Löschbezirks Göttelborn die Feuerwehr-Kameraden aus Merchweiler und Quierschied in Göttelborn zusätzliche Aufgaben übernehmen mussten und die Zahl an aktiven Feuerwehrkameraden in der Gemeinde tendenziell rückläufig ist, hatte die Wehrführung unter der Leitung von Christian Peter vor Jahren schon gemeinsam mit der Verwaltung ein Konzept erarbeitet, das nur noch von einem einzigen Feuerwehr-Standort in der Gemeinde ausgeht. Dieser Standort muss dann so zentral gelegen sein, dass alle möglichen Brand-Orte in der Gemeinde innerhalb der gesetzlich festgelegten Zeit erreichbar sind.

Darüber hinaus muss im neuen Feuerwehrgerätehaus ausreichend Platz für die Fischbacher und Quierschieder Kameraden vorhanden sein, ebenso wie für die Unterbringung der Einsatzfahrzeuge und der technischen Ausstattung.

Aus finanziellen Gründen konnte dieses wichtige Projekt in den vergangenen Jahren jedoch nicht angegangen werden. Deshalb hat die CDU in der Gemeinde im Zuge der Haushaltsverabschiedung darauf gedrängt, dass die Umsetzung dieses Standort-Konzeptes nunmehr mit Entschiedenheit angegangen wird und bereits in den Haushalt 2021 ausreichend Mittel eingestellt werden, um mit der Findung eines geeigneten Standortes und der Planung des neuen Feuerwehrgerätehauses beginnen zu können.

Der Quierschieder CDU-Vorsitzende Stefan Ziegler ist sehr froh über die einhellige Zustimmung des Gemeinderates zu dieser wichtigen Weichenstellung: „Ich freue mich auch als Ortsvorsteher sehr über dieses Signal an die Feuerwehrkameraden, dass wir als Gemeinde die Umsetzung des Standort-Konzeptes nunmehr entschlossen angehen werden. Wichtig ist mir auch die Botschaft an die Bevölkerung, dass wir den effizienten Brandschutz unter den beschriebenen geänderten Rahmenbedingungen in den Mittelpunkt unseres Handels stellen. Ich danke allen, die uns dabei unterstützt haben, mit diesem für die Weiterentwicklung der Gemeinde wichtigen Projekt jetzt beginnen zu können.“ eb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de