Gemeinsame Großkontrolle

THW unterstützt Polizei, Zoll und Douane

ZWEIBRÜCKEN Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des THW-Ortsverbandes Zweibrücken befanden abermals im Einsatz. Im Zuge der Amtshilfe leisteten die Helfer technische Unterstützung bei einer gemeinsamen Großkontrolle von Polizei, Zoll und französischer Douane. Auch war eine der drei in Deutschland verfügbaren vollmobilen Röntgenanlagen im Einsatz.

Aufgabe des THW bildete die Entladung verdächtiger Fahrzeuge bzw. der Abtransport von Sicherstellungen und Beschlagnahmungen. Bereits in den frühen Morgenstunden brachen die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Ortsverbandes Zweibrücken in Richtung eines Flugplatzgeländes im Landkreis Zweibrücken auf. Auf dem Vorfeld des Flugplatzes galt es, technisches Gerät sowie Helfer für die Entladung von verdächtiger Ladung bis in die Abendstunden bereit zu halten.

Im Vorfeld wurden alle unter Verdacht stehenden Fahrzeuge einer ersten Vorkontrolle mittels vollmobiler Röntgenanlage unterzogen. Somit ließen sich die Angaben auf den jeweiligen Ladepapieren mit einem Scan vergleichen. Sobald Unregelmäßigkeiten in der Art und Beschaffenheit der Ladung am Bildschirm zu erkennen waren, galt es, die Ladung einer händischen Nachkontrolle zu unterziehen. In begründeten Ausnahmefällen wurde die komplette Ladung entladen.

Ziel der länderübergreifenden Kontrolle des Schwerlastverkehrs bildeten hierbei primär Geldforderungen des Bundes zu vollstrecken, die Einhaltung der Verbote und Beschränkungen im grenzüberschreitenden Warenverkehr zu überwachen, Personendaten mit Fahndungssystemen abzugleichen sowie Verstöße gegen Mautbestimmungen zu ahnden. So wurde eine Vielzahl von Lkw auf den Einbau und Betrieb sogenannter Adblue-Emulatoren hin überprüft.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de