Gelungene Würfe zum Saisonauftakt

Erster Wettkampf im Saarland beim LC Rehlingen – Sophie Gimmler überzeugt

Rehlingen. Erstmals in diesem Jahr fand im Saarland ein Leichtathletik-Wettkampf statt, an dem aber coronabedingt nur Kader-Athleten teilnehmen durften. Für einen sehr überschaubaren Kreis von 18 Aktiven und Jugendlichen wurden in Rehlingen Hammerwurf und Diskuswurf angeboten.

Die Topleistung bei den Frauen vollbrachte Sophie Gimmler (LC Rehlingen), die im Hammerwurf gleich im ersten Durchgang 61,49 Meter vorlegte. Im fünften Versuch übertraf die DM-Vierte von 2020 mit 60,10 Metern ein zweites Mal die anspruchsvolle 60-Meter-Marke. „Wir haben die Technik etwas umgestellt, da bin ich ganz zufrieden“, befand die 25-Jährige nach dem Wettkampf.

Die Komplikationen im Leistungssport während der Pandemiezeit wirkten sich auch auf die Leistung von Konstantin Moll vom LC Rehlingen aus. Mit 58,89 Metern im Hammerwurf übertraf er zwar seine Vorjahresleistung um einen knappen Meter, bekam aber die Einschränkungen der letzten Wochen zu spüren. Bis eine Woche zuvor hatte er sich für zehn Tage in Quarantäne befunden, weil einer seiner Mitschüler positiv auf Covid-19 getestet worden war. Moll dazu: „Während der Quarantäne habe ich das Krafttraining stark anpassen müssen, da ich nur in meiner Wohnung trainieren konnte. Außerdem habe ich etwas Wurfgefühl verloren, was ich im Wettkampf dann natürlich auch gespürt habe. Die Quarantäne hat mich gefühlt drei Wochen zurückgeworfen, was in dieser Phase schmerzhaft ist.“ Sein ein Jahr älterer Bruder Valentin Moll, dessen Spezialität das Kugelstoßen (Bestleistung 19,29 Meter) ist, gelang im letzten Versuch des Diskuswurfs mit 48,44 Metern eine respektable Weite.

In den Hammerwürfen der Jugendklassen erfüllten vier Teilnehmer die Normen für die Deutschen Meisterschaften: Alexia Stickdorn (LAC Saarlouis) in der Klasse WU20 mit 42,56 Metern, Lisa Fuhrmann (LG Saar 70) in der WU18 mit 48,81 Metern, Amelie Lambert (SV GO! Saar 05 Saarbrücken) in der W15 mit 45,78 Metern und Timo Port (VT Zweibrücken) in der M15 mit 50,47 ­Metern. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de