Baumpflanzaktion in Morscholz

Im Hochwaldort wurden über 30 neue Bäume gepflanzt

Morscholz. Im Hochwaldort Morscholz wurden über 30 neue Bäume gepflanzt. Bestehende Streuobstwiesen wurden teilweise neu bepflanzt. Ortsvorsteher Markus Wollscheid hat diese Bepflanzung durch Gespräche mit einem Sponsoren und dem Naturschutzbeauftragten Dieter Konter in die Wege geleitet. Ein motiviertes Helferteam pflanzte die Bäume dieser Tage ein.

Für die Bestellung der Bäume hat Dieter Konter die fachliche Auswahl für einheimische Obstgehölze vorgenommen. Die Apfelsorten „Jakob Fischer“, „Alkmene“, „James Grieve“, „Rote Sternrenette“, „Gravensteiner“, „Grahams Jubiläumsapfel“, „Landsberger Renette“ und „Goldpramäne“ sowie Mirabellen von „Nancy“, Zwetsche „Katinka“ und Hauszwetsche, Birne „Gute Luise“, „Gellerts Butterbirne“, Apfelquitte und Birnenquitte wurden eingepflanzt.

Zunächst wurden von Dieter Konter die Stellen mit Pflöcken markiert, wo die Pflanzlöcher ausgehoben werden sollen. Die Löcher wurden wie in Morscholz üblich durch die Mithilfe und Unterstützung von Förderern durch einen Minibagger gegraben.

Beim Pflanzen der Bäume und dem notwendigen ersten „Schnitt“ half auch Werner Graß aus Konfeld. Er ist auch ein ausgewiesener Naturschützer.

Beide Fachleute zeigten dem Morscholzer Helferteam, wie die Bäume angeschnitten werden, erklärten die fachgerechte Bepflanzung sowie die Befestigung der Bäume.

Abschließend vereinbarte man, dass man im Frühjahr die Streuobstwiesen pflegen möchte. Hierbei besteht die Möglichkeit eines „Schnittkurses“.

„Abschließend gilt es allen Dank zu sagen, die dieses Projekt ermöglicht haben, so Ortsvorsteher Markus Wollscheid“.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de