Ganz oben auf der Prioritätenliste

Digitalisierung: Sulzbachs Grundschulen auf gutem Weg

Sulzbach. Schüler aller Altersstufen müssen sich in Corona-Zeiten gezielt mit digitalen Endgeräten und einer veränderten Lernwelt auseinandersetzen. Das ist für alle, Schüler wie Lehrkräfte, eine große Herausforderung. Denn der Unterricht muss kontaktlos stattfinden.

Die Inhalte kommen von den Lehrern per E-Mail, die Lernunterlagen als Datei, digitale Lernangebote werden über Lernplattformen wie „ONLINE Schule Saarland“ eingesteuert. Daher steht Digitalisierung auch in Sulzbach ganz oben auf der Prioritätenliste, denn Bildung ist ein wesentlicher Baustein der Gesellschaft.

Schon im ersten Lockdown wurde bei beiden städtischen Grundschulen Mellin- und Waldschule eine Bedarfsabfrage bei Schülern und Eltern durchgeführt. Als Ergebnis dieser Umfrage wurden insgesamt 35 mobile Endgeräte aus dem Pool des Landes beschafft, um die Schüler, die zu Hause keine Möglichkeit hatten, online zu gehen, zu versorgen. Die Leihverträge zu diesen Tablets dauern noch bis zum Ende des Schuljahres an.

Es wurden außerdem weitere 81 Geräte beim Land bestellt, um alle Bedarfe abzudecken und auch in den Schulen selbst das digitale Lernen langfristig zu installieren. Das Förderproramm „Digitalpakt Schule Saarland“ des Landes gewährt Zuwendungen für solche Investitionsmaßnahmen zur Umsetzung der digitalen Infrastrukturen. Es handelt sich hierbei um eine 100 Prozent Investitionsförderung für die Stadt.

Anschluss an das Gigabitnetz

Um die Digitalisierung in Sulzbach weiter voran zu treiben, ist für Mellin- und Waldschule der Anschluss an das Gigabitnetz geplant. Der Zweckverband eGo-Saar und die Staatskanzlei des Saarlandes haben hierzu das Projekt „Gigabitpakt Schulen Saar“ gestartet. Die beiden hiesigen Grundschulen wurden in das Ausbauprogramm aufgenommen und sollen einen geförderten Anschluss an das Gigabitnetz erhalten. Für die Sulzbacher Grundschulen soll die Glasfaser-Erschließung im Frühjahr 2021 beginnen. Die Ausbauphase ist im Sommer kommenden Jahres geplant, so dass im März 2022 die Inbetriebnahme erfolgen könnte. Zu diesem Maßnahmenpaket hat der Stadtrat in seiner letzten Sitzung Ende des Jahres 2020 seine Zustimmung erteilt.

Bürgermeister Michael Adam: „Die Digitalisierung unserer Grundschulen ist eine riesige Aufgabe, aber für eine zukunftssichere Bildung unserer Kinder unabdingbar. Wir stellen uns dieser Aufgabe. Auf diesem Weg sind wir in Sulzbach schon weit vorangeschritten.“ red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de