GaK-Schüler auf Spurensuche

GaK-Schüler*innen auf Spurensuche in der Vergangenheit mit Blick für die Zukunft

NEUNKIRCHEN Am 4.9.2020 fand die bisweilen detektivische Kleinarbeit, die im Rahmen des Geschichtsunterrichts Klasse 10 und eines Seminarfaches im Schuljahr 2017/18 von Schüler*innen unter Leitung von Fr.Dr. Wilhelm-Schaffer begonnen wurde, ihren Abschluss in der Verlegung von 11 sogenannten „Stolpersteinen“ in Wiebelskirchen, Wellesweiler und Neunkirchen.

Hierbei handelt es sich um ein Projekt des Künstlers Günter Demnig, der vor den Häusern von Opfern der NS-Zeit Gedenktafeln aus Messing in den Bürgersteig einlässt.

Stolpersteine heißen sie, weil man bei ihrem Anblick sozusagen in Gedanken „stolpern“ soll, indem man innehält und an die Opfer denkt.

Bei den 11 verlegten Steinen haben unsere ehemaligen Schüler*innen zu 9 Steinen die Biographien der Opfer ermittelt.

Hierzu war Recherche in diversen Archiven nötig, z.B. das Sichten von Adressbüchern, Berufslisten, von langen Transportlisten, von Gefängnis-und KZ-Unterlagen. Dabei wurden sogar sogar persönliche Kontakte bis in die USA geknüpft.

Meist verlieren sich die Spuren der Opfer in den Gaskammern der Vernichtungslager.

Doch eines steht fest: „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“.

Dass dies nicht geschehen möge bei Neunkircher NS-Opfern, dazu haben unsere Schüler*innen einen wichtigen Beitrag geleistet. Der Schulverein unterstützte die Aktion finanziell mit 400 € und wird dies auch für zukünftige Beteiligungen unserer Schule an dem Projekt „Stolpersteine“ tun.

Unsere Leserreporterin Sigrid Maschlanka aus Neunkirchen

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de