Für Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit

Rheinland-Pfalz, Saarland und Nordrhein-Westfalen gründen Kompetenznetzwerk

RHEINLAND-PFALZ/SAARLAND Rheinland-Pfalz, das Saarland und Nordrhein-Westfalen wollen bei der Digitalisierung der Landwirtschaft eng zusammenarbeiten. Die drei Länder haben sich dazu im „Kompetenznetzwerk – Digitale Landwirtschaft West“ (K-West) zusammengeschlossen.

Eine entsprechende Erklärung unterzeichneten die Landwirtschaftsstaatssekretäre von Rheinland-Pfalz Andy Becht, dem Saarland Roland Krämer und Nordrhein-Westfalen Dr. Heinrich Bottermann am Rande der Amtschefkonferenz (ACK) in der rheinland-pfälzischen Landesvertretung in Berlin.

Mit der Vereinbarung „Digitale Landwirtschaft West – Chancen nutzen und Risiken mindern“ haben Rheinland-Pfalz, das Saarland und Nordrhein-Westfalen die verstärkte Zusammenarbeit bei der Digitalisierung der Landwirtschaft beschlossen. Teil der Vereinbarung ist die Gründung des K-West.

„Mit K-West bündeln wir unser Know-how und unsere Stärken und arbeiten zum Wohle der Landwirtschaft und des Ländlichen Raums zusammen, dazu gehören Forschung und Entwicklung ebenso wie die Unterstützung des digitalen Wandels in der Praxis. Wir wollen die Chancen der Digitalisierung in der Landwirtschaft nutzen“, sagte der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsstaatssekretär Andy Becht.

„In der Digitalisierung landwirtschaftlicher Produktionsprozesse sehen wir ein erhebliches Innovationspotenzial für eine effiziente, nachhaltige, ressourcen- und klimaschonende Landbewirtschaftung sowie für Tierwohl fördernde Haltungsverfahren. Mit K-West wollen wir dieses Potenzial für unsere landwirtschaftlichen Betriebe stärker nutzen und gemeinsam unsere Aktivitäten in diesem Bereich weiter ausdehnen“, so der saarländische Staatssekretär Roland Krämer.

„Wir freuen uns auf die enge Zusammenarbeit im Kompetenznetzwerk mit Rheinland-Pfalz und dem Saarland, durch die wir der Digitalisierung eine zusätzliche Dynamik verschaffen werden. Wir sehen in der Digitalisierung ein großes Potenzial für eine nachhaltige und umweltfreundliche Landwirtschaft sowie für die Stärkung des ländlichen Raums. Mit unserer Kooperation senden wir ein starkes Signal“, sagte der nordrhein-westfälische Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Dr. Heinrich Bottermann.

Zu den Vorhaben der Unterzeichner gehören z. B. nutzerfreundlich GeoBasis- und GeoFach-Daten für die landwirtschaftliche Praxis bereitzustellen, die Nutzung der SAPOS®-Daten zu befördern, die Digitalisierung in der Aus- und Weiterbildung zu verankern und die Etablierung von standardisierten elektronischen Schnittstellen zu unterstützen.

Zusammenarbeiten wollen die drei Bundesländer zudem beim Auf- und Ausbau von Datenaustausch- und Informationsplattformen für die Agrarbranche, etwa beim Digitalen Agrarportal des Landes Rheinland-Pfalz. Auch die Weiterentwicklung der in Rheinland-Pfalz entstandenen GeoBox-Infrastruktur wollen die Länder gemeinsam begleiten. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de