Für Menschen in Altersarmut

KaRoTa spendet der gemeinnützigen Stiftung Lebenswerte 1100 Euro

BLIESKASTEL Der Kaiserslauterer Rollen und Simulationsspielverein KaRoTa hat sich bei seiner letzten Rollenspiel-Convention entschieden, die erzielten Spendeneinnahmen der gemeinnützigen Blieskasteler Stiftung Lebenswerte für die Umsetzung ihres neuen Projekts „Miteinander für Senioren in Altersarmut“ eine Spende in Höhe von 1100 Euro zur Verfügung zu stellen.

Der Kaiserslauterer Rollen- und Simulationspielverein trifft sich wöchentlich in Kaiserslautern zum Spielen von Brett- und Rollenspielen. Das Altersspektrum ist breit gefächert: von zehn bis 70 Jahre sind alle Altersklassen vertreten. Der Vorsitzende des Vereins, Thorsten John, betonte bei der Scheckübergabe in Blieskastel den hohen Wert des Spielens: „Man lernt nicht nur viele Menschen kennen. Spielen fördert auch soziale Kompetenzen und man kann sich spielerisch fortbilden durch viele neuen Lernerfahrungen in Geschichte, Politik und Kultur.“ John ist auch davon überzeugt, dass das Spielen im Verein eine echte Teambildungsmaßnahme ist. Diane John betonte, dass die kreativen Rollenspiele auch das freie Reden fördern und Empathie entwickeln. Michael Meyer von der Stiftung Lebenswerte sieht viele Schnittmengen mit seiner Arbeit: „Auch wir wollen mit unserem sozialen Engagement Visionen in einem gemeinsamen und sozialen Miteinander wecken.“

Besondere Höhepunkte von KaRoTa sind die zweimal jährlich stattfindenden Rollenspiel-Conventionen. 48 Stunden lang können Interessierte miteinander spielen. Der ursprünglich von Studenten gegründete Spielkreis versammelt bei diesen besonderen Events 250 bis 350 Menschen aus allen Gesellschaftsschichten. Am Ende des 48 Stunden-Marathons werden Brettspiele für einen guten Zweck versteigert. Der Erlös des letzten Spielemarathons kam nun der Stiftung Lebenswerte zu Gute. Die Spende wird dem Projekt für ältere Menschen zugeführt.

Michael Meyer erhofft sich durch diese Spende eine Signalwirkung, um noch viele weitere Spenden von Vereinen, Betrieben und Einzelpersonen zur Unterstützung für Menschen in Altersarmut zu erhalten. Meyer: „Deutschland gehört zu den reichsten Ländern der Erde. Man könnte davon ausgehen, dass wir über alles verfügen, um würdevoll zu leben und zu sterben, Dennoch beziehen in Deutschland mehr als eine halbe Million Rentner Grundsicherung. Besonders betroffen davon sind Frauen. Die durchschnittliche Rente in Deutschland liegt bei Rentnern bei 1172 Euro und bei Rentnerinnen bei 685 Euro. Man muss keine Horrorszenarien heraufbeschwören, aber man kann leicht erahnen, was das für die Zukunft bedeutet.“

Wer sich für das Projekt interessiert oder dafür spenden möchte, kann unter www.stiftung-lebenswerte.com weitere Informationen bekommen. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de