Für kreative Corona-Bildungshelden

Kita Niederwürzbach erhält „Bildungspreis der Saarländischen Wirtschaft 2020“

NIEDERWÜRZBACH Kreativität funktioniert auch aus der Ferne. Das hat das Team der katholischen Kindertagesstätte Sankt Hubertus in Niederwürzbach bewiesen. Denn eine geschlossene Kita muss noch lange nicht heißen, dass die Kinder nicht weiterhin im kreativen Dialog mit ihren Erziehern bleiben können.

Zentrale Elemente dafür sind der Regenbogen als Zeichen der Hoffnung sowie ein anfangs noch namenloser Hase. Briefe, Filme, Mal- und Bastelaktionen – das Erzieherteam der katholischen Kindertagesstätte Sankt Hubertus um Leiterin Nicole Berger hat kaum etwas ausgelassen, um den Kita-Kindern trotz der Corona-Zeit weiterhin Anregung, Beschäftigung und Kontakt zu sichern. Von Bastelmaterial, das die Erzieher den Kindern nach Hause gebracht haben, bis hin zu einem als Schablone auf die Wiese vor der Kita gesprühten Regenbogen, den die Kinder mit selbst bemalten Steinen einfärben konnten – es gab zahlreiche Mitmach-Angebote „auf Abstand“.

Neben dem Regenbogen war der Hase ein zentrales Element der Schließzeit. Anfangs in Form eines Ostergedichts, das die Kollegin Annalena Zahm aus Sicht eines Hasen geschrieben hat, dann als guter Geist, der jedem Kind ein Ostergeschenk vor die Tür gestellt hat, später sogar als Kamera-Mann und Regisseur, wenn er den Kindern per Video zeigt, wie es gerade in der leeren Kita aussieht. Einiges hatte sich verändert, und der Hase forderte die Kinder auf, zu malen und zu benennen, welche Veränderungen sie entdeckt hatten. Außerdem bat der bis dahin namenlose Hase darum, ihn zu benennen.

Ein Hase namens Mur-Mur

Zahlreiche Bilder, die die Kinder von dem Hasen gemalt haben und die vielen, originellen Namensvorschläge zeigen, dass die Aktion Anklang gefunden hat. Der Hase hört jetzt übrigens auf den Namen Mur-Mur. Überhaupt berichtet das Team, dass es in der Zeit trotz der geschlossenen Kita einen regen Kontakt gab – auch über den Steine-Regenbogen, einer Idee von Erzieherin Christine Stopp, der bis heute junge und erwachsene Besucher magisch anzieht.

Die Bewerbung zum Bildungspreis wurde von der stellvertretenden Leitung Susanne Werner eingereicht. Die Jury hat die Leistung des Teams als in dieser schweren Zeit herausragend anerkannt und verleiht der katholischen Kita Sankt Hubertus dafür den „Bildungspreis der Saarländischen Wirtschaft“.

Der Bildungspreis wird von der Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände (VSU) verliehen und ist mit insgesamt 15000 Euro dotiert. Gestiftet wird er von der Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes. In diesem Jahr geht er an 15 „Corona-Bildungshelden“, die sich durch besonders kreative und gesellschaftliche Leistungen ausgezeichnet haben, um das Bildungssystem am Laufen zu halten. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de