Für die Region typische Apfelsorten

Landkreis Südwestpfalz verschenkt 100 Apfelbäume an private Haushalte

SÜDWESTPFALZ Der erste Baustein aus dem Aktionsplan Klimaschutz im Landkreis Südwestpfalz ist gelegt. Mit dem jüngsten Kreistagsbeschluss wurde der von Landrätin Dr. Susanne Ganster angestoßene Aktionsplan verabschiedet. „Wir wollen jetzt umgehend mit einer Baumpflanzaktion ein Zeichen setzen und den Plan noch in diesem Jahr starten. In den nächsten Jahren wollen wir die Baumpflanzaktion jeweils im Herbst wiederholen“, betont Dr. Ganster.

Für den Landkreis hat die Landrätin mit dem energetischen Quartierskonzept zur Modernisierung der vorhandenen Wohnbausubstanz, der Studie zur E-Mobilität wie auch der Nutzungsvereinbarung zur Treibhausgasbilanzierung bereits vor Inkrafttreten des Aktionsplanes effektive Maßnahmen zum Klimaschutz auf den Weg gebracht.

Bis 31. Oktober bewerben

Innerhalb des Aktionsplans werden im November erstmals 100 Apfelbäume an private Interessierte verschenkt, damit verbunden, auch in der Südwestpfalz eine für die Region typische Apfelsorte wieder vermehrt anzupflanzen.Bis spätestens 31. Oktober können die angehenden Baumbesitzer sich um ihren Baum bewerben. Das Formular steht unter www.lksuedwestpfalz.de/buergerservice/abteilungen/umwelt/online bereit. „Die ersten 100 Interessenten, die es ausgefüllt an die Kreisverwaltung zurückschicken und die Kriterien erfüllen, erhalten ihren Apfelbaum zum Pflanzen, Pflegen und Ernten“, deutet Dr. Ganster an, dass sich die Besitzer vielfältig mit dem Baum und der Natur beschäftigen werden müssen. Die weiteren Bedingungen für die Aktion können auf der Internetseite des Landkreises online eingesehen werden.

Bäume pflanzen, gerade auch Obstbäume, trägt auf vielfältige Weise zum Klimaschutz bei. Während des Baumlebens entziehen die Pflanzen der Atmosphäre klimarelevantes Kohlenstoffdioxid. Sie atmen das Treibhausgas ein und produzieren im Gegenzug Sauerstoff. Zudem wird die aufgrund der Obsternte vor Ort eine positive Klimabilanz gefördert. Die mit gewöhnlichem Importobst verbundenen, häufig weiten Transportwege können entfallen und helfen weitere Kohlenstoffdioxidemissionen zu vermeiden.

Zahlreiche Studien belegen, dass der Klimawandel eine der größten Gefährdungen für die Artenvielfalt darstellt. Mit der Pflanzung von Obstbäumen und ihrer nachhaltigen Pflege entwickeln sich wertvolle Habitate und Nahrungsquellen für zahlreiche Tierarten, insbesondere Vögel und Insekten. „So trägt unsere Pflanzaktion dazu bei, Artenvielfalt zu erhalten und insbesondere auch Insekten Lebensraum zu geben“, weist die Landrätin auf weitere Funktionen und Vorteile hin.

Für ihr Interesse an der Aktion werden alle Teilnehmenden mit einem Samen-Päckchen belohnt. Mit den ausgesäten blütenreichen, heimischen Wildblumen können sie in ihrem Garten weitere Lebensräume für Insekten und sonstige Kleinstlebewesen schaffen, um die Biodiversität im Zuge des Klimawandels zu unterstützen.

Der nächste Baustein innerhalb des Aktionsplans steht mit dem Netzausbau der Schnellladesäulen für Elektrofahrzeuge bereits in Kürze zur Umsetzung an. rb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de