Frische Klänge aus Michigan

Blue Lake Northern Winds Orchestra begeistert bei Konzerten in Rehlingen und Orscholz

REHLINGEN Der Musikverein „Almenrausch“ Rehlingen hat zur Feier seines 100. Vereinsbestehens das Jugendorchester „Blue Lake Northern Winds“ aus Michigan (USA) als Gastorchester begrüßen können.

Auf der ersten Etappe seiner Europa-Tour präsentiert sich das 44-köpfige Orchester mit Konzerten in Rehlingen und Orscholz.

Die Orchestermusiker im Alter zwischen 14 und 18 Jahren waren in Gastfamilien in Rehlingen-Siersburg untergebracht.

Das Gastorchester hatte in der Rehlinger Kultur- und Sporthalle die Möglichkeit, sich allen Interessierten beim Nachmittagskonzert musikalisch vorzustellen.

Zu Kaffee und Kuchen konnten die Besucher des Konzertes neben klassischen und jazzigen Klängen auch vertrauten, europäischen Märschen und international bekannter Filmmusik lauschen.

Das Publikum zeigte seine Begeisterung mit mehrfachen „Standing Ovations“ und wurde prompt mit vier Zugaben belohnt, inklusive eines sehr bewegenden Gesangsvortrages durch das gesamte Orchester.

Ein zweites Konzert führte das Orchester nach Orscholz. Das Gesundheits- & Rehazentrum Saarschleife bot hier in Zusammenarbeit mit dem Musikverein „Almenrausch“ Rehlingen den Jugendlichen ebenfalls die Möglichkeit, sich seinen Gästen in einem OpenAir-Konzert vor dem Haupteingang des Rehazentrums zu präsentieren.

Das Orchester wurde hier von dem Leiter des Gesundheits- und Rehazentrums Bernd Witte begrüßt und zu einem anschließenden Mittagessen im Zentrum eingeladen.

Für die Chance der musikalischen Präsentation und Gastfreundschaft bedankten sich sowohl die amerikanischen Gäste als auch der „Almenrausch“ ganz besonders bei der Klinikleitung und dessen Mitarbeitern.

Mit den hervorragenden Darbietungen während ihres Aufenthaltes bewiesen die Jugendlichen unter der Leitung ihres Dirigenten Matthew Westgate, dass sie zu den Besten der Besten gehören und absolut zu Recht das Privileg einer Orchesterreise durch Europa verdient haben. Denn lediglich Jugendliche und junge Erwachsene, die die entsprechende Reife und Eignung zeigen, starke soziale Kompetenz sowie ausgeprägte künstlerische, musikalische Fähigkeit mitbringen und einen Eifer besitzen, mehr über andere Kulturen und Länder zu erfahren, werden in das Programm aufgenommen und dürfen dann auch an dem „International Exchange Program“ teilnehmen.

Und dass diese Jugendlichen nicht nur absolut talentiert und diszipliniert sind, sondern zudem sehr sympathische und höfliche junge Menschen sind, wurde von allen Gasteltern einstimmig bestätigt. So viel es den Gasteltern am Dienstmorgen selbstverständlich schwer, sich von den Jugendlichen wieder zu verabschieden, die weiter durch Deutschland, Polen und die Niederlande reisen.

red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de