Franzosen begegnen – simple comme bonjour!

VÖLKLINGEN „Simple comme bonjour“ sagen unsere Nachbarn, wenn etwas sehr leicht ist. Einfach war es, unkompliziert und sehr sympathisch! Schüler des Französisch-E-Kurses 11 des Albert-Einstein-Gymnasiums besuchten im Oktober das Lycée Charles Jully in St. Avold. Spannend war es, einen Einblick in den Schulalltag zu bekommen, der sich in vieler Hinsicht von dem Unsrigen unterscheidet.

Nun stand der Gegenbesuch an.

Welcher Tag hätte sich besser eignen können, als der, an dem vor 56 Jahren der deutsch-französische Freundschaftsvertrag von Charles de Gaulle und Konrad Adenauer und in diesem Jahr die neue Version, der Aachener Vertrag, von Angela Merkel und Emmanuel Macron unterzeichnet wurde.

Eine Führung durch das Albert-Einstein-Gymnasium gehörte natürlich dazu, auf Französisch, versteht sich, von jedem deutschen Schüler für seinen Austauschpartner.

Auf verschiedene kommunikative Übungen am Vormittag folgte am Nachmittag die Besichtigung des Stahlwerks: staubige Luft, eisige Kälte, glühende Hitze, glutroter flüssiger Stahl – eine Atmosphäre wie in Germinal (Roman von Emile Zola, der zur Zeit der Industrialisierung spielt), die bei allen einen tiefen Eindruck hinterlassen hat.

Natürlich war der Austausch sehr kurz – dennoch, weniger Scheu in der Begegnung mit unseren französischen Nachbarn und mehr Selbstbewusstsein im Umgang mit der französischen Sprache hat er mit sich gebracht, eine tolle Erfahrung, an die sich alle noch lange erinnern werden.

red./jb/Foto: Schule

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de