Französische Schüler bei der RAG Montan

ENSDORF Die RAG Montan Immobilien hat zusammen mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) für 40 Schüler des Lycée René Cassin aus Metz einen Entdeckungstag in der Repräsentanz in Ensdorf veranstaltet.

Beim Entdeckungstag geht es darum, Schülerinnen und Schüler für die Bedeutung der deutsch-französischen Kooperation auf wirtschaftlicher, institutioneller und kultureller Ebene zu sensibilisieren. Vermittelt werden sollen dabei und ihnen die Vorteile von beruflicher Mobilität, Fremdsprachenkenntnissen und interkultureller Kompetenz im Hinblick auf die eigene Berufskarriere.

„Durch unsere aktuellen Aktivitäten mit der montanSOLAR in Frankreich und die gemeinsame Geschichte in der Grenzregion war es naheliegend, uns an dieser Veranstaltungsreihe zu beteiligen“, erklärte Rudolf Krumm, Prokurist der RAG Montan Immobilien, die Beweggründe für die Teilnahme.

Delf Slotta, Regierungsdirektor des Ministeriums für Bildung und Kultur und ausgewiesener Bergbaukenner, nahm die Schüler mit auf eine Zeitreise in die Geschichte des französischen und des saarländischen Bergbaus.

Und wie geht man um mit den Hinterlassenschaften des Bergbaus – beiderseits der Grenze? Zum Beispiel mit dem Bau von Fotovoltaik-Anlagen auf ehemaligen Bergbauflächen, erfuhren die Schüler.

Anne Kilian, Projektleiterin der montanSOLAR für Frankreich resümierte: „Bei allen Gemeinsamkeiten gibt es doch auch gravierende Unterschiede. Das Entscheidende dabei ist, diese Unterschiede zu kennen. Und dabei ist die Sprache der Schlüssel.“

red./am / Foto RAG Montan

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de