Forum Alma Rosé

Musikhistorikerin sucht Mitstreiter und Sponsoren

Völklingen. Die promovierte Musikhistorikerin Dr. Karin Germerdonk ist dabei, das „Forum Alma Rosé“ aufzubauen, das jetzt online ist www.forum-alma-rose.de. Dieses Forum widmet sich den verfolgten Musikern und Komponisten, den Schriftstellern und Künstlern der NS-Zeit.

Der Name der Forums nimmt Bezug auf die Nichte von Gustav Mahler: Alma Rosé, die emigriert war, zurückkehrte, von den Nazis verfolgt und interniert wurde. Sie starb am 4. April 1944 in Auschwitz als Leiterin des Mädchenorchesters.

In ihrem Forum möchte Dr. Karin Germerdonk allen Verfolgten, besonders den 6 Millionen ermordeten Menschen jüdischen Glaubens und den Sinti und Roma, gedenken und ihrem Andenken gerecht ­werden.

Einer ihrer Schwerpunkte liegt naturgemäß als Musikhistorikerin auf der Wiederherstellung der Rezeptionsgeschichte der verfolgten Künstler, die durch Verfolgung und Ermordung im Dritten Reich unterbrochen wurde. Ein weiteres zentrales Anliegen ist darzustellen, wie Musiker und Komponist mit der politischen Situation in der Gesellschaft umgehen: Passen sie sich an oder haben sie eine gegenläufige Meinung und vertreten sie diese auch.

Dr. Karin Germerdonk möchte in dem Forum nicht nur zurückschauen und darstellen, wie es einmal gewesen ist, sondern auch den Bezug zur Gegenwart herstellen und deutlich darauf hinweisen, wie die Situation heute ist und wo welche Gefahren lauern. „Etliche Begriffe der NS-Sprache und das braune Liedgut sind in rechten Kreisen bereits wieder präsent“, gibt sie zu bedenken.

Nun sucht sie Persönlichkeiten und Institutionen, die dieses Projekt begleiten wollen und mir beim Aufbau helfen, diese Ideen in die Öffentlichkeit bringen und Kontakte zu Medien und Sponsoren herstellen.

Kontakt: Dr. Karin Germerdonk, E-Mail info@forum-alma-rose.de.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de