Förderverein finanziert 16 Tablets

In der Grundschule Auersmacher ist die Digitalisierung gestartet

AUERSMACHER Es hatte ein bisschen was von einer Weihnachtsbescherung, als die Kinder der Saar-Blies-Grundschule in Auersmacher ihre nagelneuen Tablets auspacken durften. Funkelnde Augen und lächelnde Gesichter verbreiteten die etwa DIN A4 großen Computer, auf denen die Kinder in Zukunft lernen dürfen.

„Wir wollen jetzt die Digitalisierung in unserer Grundschule starten. Wir haben 16 Tablets angeschafft und jede unserer vier Klassen soll damit zwei Unterrichtsstunden pro Woche lernen“, sagt Thomas Steimer, der Leiter der Grundschule in Auersmacher.

Unterrichtet werden die Schüler auf den Computern zunächst in den Fächern Mathematik und Deutsch und zudem sollen Themen für den Sachkunde-Unterricht recherchiert werden. Dabei sitzt der Lehrer nach wie vor an seinem Pult mit einem Computer, der mit den Tablets der Kinder verbunden ist. „Die Kinder können so schneller und gezielter lernen und wie man sieht, macht ihnen die Arbeit mit den Tablets jetzt schon Spaß. Ein schöner Nebeneffekt bei dieser Arbeit ist, dass viel Papierkram wegfällt. Wir haben die Testphase gestartet und lassen uns mal überraschen, wie die ersten Monate verlaufen“, sagt der Schulleiter, der ein großer Fan dieser digitalen Lehrmethode ist.

Auch die anderen Lehrer der Saar-Blies-Grundschule sind mit Begeisterung dabei und haben bereits Ausbildungen und Fortbildungen für diese neue Art des Unterrichts besucht. Möglich gemacht hat das alles der Förderverein der Grundschule, der 10000 Euro für die Tablets investiert hat.

„Ich arbeite selber bei einem Software-Unternehmen und weiß, wie wichtig die Digitalisierung heute ist. Und sie wird noch viel wichtiger werden. Deshalb haben wir uns zu dieser Investition entschlossen“, sagt Denitza Fuchs, die Vorsitzende des Fördervereins.

Ein ganz wichtiger Baustein bei diesem digitalen Unterricht ist die Internetverbindung. Ohne die richtige Verbindung funktioniert das Ganze nicht. „Wir haben in allen drei Grundschulen in der Gemeinde Kleinblittersdorf einen Highspeed-Internetanschluss. Die Grundschule in Rilchingen-Hanweiler ist bereits freigeschaltet, die Grundschulen in Auersmacher und Kleinblittersdorf folgen in Kürze“, sagt Stephan Strichertz, der Bürgermeister von Kleinblittersdorf, der den Förderverein für dieses Engagement lobte.

„Wir haben uns zudem bei einem neuen Bundesprogramm angemeldet. Hierbei soll Glasfaserkabel direkt bis in die Schulen verlegt werden, damit künftig noch schnelleres Internet ohne Probleme möglich ist“, sagt Strichertz, der diese Form des Unterrichts gerne in allen Grundschulen hätte. „Wir haben 17000 Euro für diese Zwecke im Haushalt für die Grundschulen eingestellt. Wir wären schon längst soweit, wenn sich Bund und Länder endlich mal über die Förderung einig wären. Alle wollen diese Digitalisierung voran bringen, aber sie sind sich nicht einig wie“, sagt der Bürgermeister und schüttelt den Kopf.

Die Auersmacher haben die Digitalisierung in ihrer Grundschule nun aus eigener Kraft gestartet und es soll ein Pilotprojekt für alle anderen Grundschulen sein. hei

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de