„Fließend...“ im Kuppelsaal

Konzert des Saarländischen Frauenchors

WEMMETSWEILER „Fließend...“ ist der Titel des Konzertes, das der Saarländische FrauenChor am Sonntag, 8. März um 17 Uhr im Kuppelsaal im Rathaus Wemmetsweiler präsentieren wird.

Die rund 30 ambitionierte Sängerinnen des Saarländischen Frauenchors sind mit allen Wassern gewaschen: „In unserem neuen Konzertprojekt besingen wir das lebensspendende Element in all seinen Erscheinungsformen und Aggregatzuständen.“

In den Stücken wabern mystische Nebel um sprudelnde Gebirgsbäche. Dramatische Balladen wechseln ab mit fröhlichen Tänzen an Bächen und Flüssen. Sie trotzen dem Eis, tanzen im Regen und singen so ganz nebenbei auch noch eine kleine Robbe in den Schlaf.

Die Sängerinnen nehmen die Zuhörer mit nach Frankreich, Nordserbien, Lettland und in viele weitere Länder. In wechselnder Besetzung erklingen Werke von J. Brahms, R. Schumann, E. Whitacre, H. Ledbetter u.a.

Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 6 Euro. Im Vorverkauf sind die Tickets im Rathaus Wemmetsweiler, Kulturamt, Tel. (06825) 995220 sowie an der Tageskasse ab 16 Uhr erhätlich.

Der Chor

Das Ensemble zählt 30 ambitionierte Sängerinnen aus Deutschland und Frankreich. Das Repertoire ist breit gefächert, besteht aus geistlichen und weltlichen Werken aus verschiedenen Epochen. Dazu gehören unter anderem Operetten, Musicals, Stücke der Comedian Harmonists, Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Benjamin Britten oder Johannes Brahms.

Die Chorleiterin

Marion Wildegger Bitz ist seit 2008 Chorleiterin. Sie studierte Gesangspädagogik, Konzertgesang und Operngesang an der Hochschule für Musik Saar. Seit November 2012 hat sie einen Lehrauftrag für Gesang an der Musikhochschule Saar, außerdem betreut sie stimmbildnerisch mehrere Chöre und gibt Privatunterricht.

Als Mezzosopranistin tritt sie regelmäßig bei Konzerten und Liederabenden auf.

Weitere Informationen unter www.saarländischer-frauenchor.de.red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de