Felsenwege teilweise wiedereröffnet

Mehr als fünf Jahre aus Sicherheitsgründen gesperrt

Saarbrücken. Oberbürgermeister Uwe Conradt hat einen Teil des Naturdenkmals Felsenwege in St. Arnual wiedereröffnet. Die Felsenwege waren aus Sicherheitsgründen seit mehr als fünf Jahren gesperrt.

„Im vergangenen Jahr ist die Fläche in unser Eigentum übergegangen. Ich freue mich, dass wir jetzt eine Schleife über den Mittleren und Oberen Felsenweg wieder für Besucherinnen und Besucher zugänglich machen können“, so der Oberbürgermeister.

Die Landeshauptstadt Saarbrücken ist eine der waldreichsten Großstädte der Republik und zählt zu den zehn grünsten Städten Deutschlands. Die Felsenwege sind heute neben dem Brennenden Berg in Dudweiler das einzige flächige Naturdenkmal in Saarbrücken. Die Felsformationen stellen eine geologische Besonderheit dar und entstammen dem Erdmittelalter, also der Dinosaurierzeit. Den besonderen Reiz der Felsenwege macht die Kombination aus Naturdenkmal und dem angrenzenden Wald aus, der für den Natur- und Artenschutz sehr wertvoll ist und deshalb als Naturschutz- und Flora-Fauna-Habitat-Gebiet ausgewiesen wurde.

Oberbürgermeister Uwe Conradt: „Die besondere Magie dieses Ortes macht die Felsenwege zu einem touristischen Anziehungspunkt. Jetzt, wo der Frühling kommt, können Wanderer den wieder zugänglich gemachten Teil besonders genießen. Ich möchte mich herzlich bei den vielen Beteiligten bedanken, die das ermöglicht haben.“

Wer auf der wiedereröffneten Schleife der Felsenwege wandern will, sollte auf geeignetes Schuhwerk achten. Der Zugang zu dem Weg befindet sich am Eingang zu den Mittleren Felsenwegen, der über die Straße Zum Stiftswald zu erreichen ist. Der Untere Felsenweg mit dem Parkplatz an der Saargemünder Straße bleibt weiterhin gesperrt.

Die bisher anfallenden Arbeiten wurden zum Teil von städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausgeführt. Die Kosten für die Arbeiten externer Firmen und für die Beschilderung liegen bei rund 9 000 Euro. Im Laufe des Jahres soll im Stadtrat ein Vorschlag eingebracht werden, wie auch der durch Hangrutsche zurzeit noch unpassierbare Teil der Wege wieder in Betrieb genommen werden kann.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de