Feier zum närrischen Geburtstag

9 x 11 Jubiläum beim Karnevalsverein Doll Doll Großrosseln

GROSSROSSELN Der Karnevalverein „Doll Doll“ Großrosseln konnte an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, in einer vollen Halle seinen närrischen Geburtstag feiern.

Gestartet wurde an beiden Tagen mit dem Orgelmann, der bereits seit vielen Jahren von Mario Hümbert gemimt wird. Im Anschluss konnte der Hofstaat um Prinz Alexander I. und Hofnärrin Aline und sonntags auch der Kinderhofstaat um Kinderprinz Maximilian I., Kinderprinzessin Xenia I und Hofnärrin Jonna ihre Reden präsentieren, samt der Chronik des Vereins.

Ernennung zu Ehrenmitgliedern

Nach elf Jahren konnten an diesem Abend acht Menschen als Ehrenmitglieder ernannt werden. Für diese Stellung im Verein muss man immerhin über 60 sein und bereits seit über 30 Jahren ununterbrochen aktiv im Verein arbeiten. Die Schminker Bernhard Barbian und Klaus Dangel, Wagenbauleiter Helmut Schwarz, Nikola Grepo und Bruno Schmitt (beide über 40 Jahre Vorstandsarbeit), Lothar Lux (48 Jahre Vorstandsarbeit), Beate Lux (43 Jahre Vorstandsarbeit) und Präsident Ludwig Müller können sich nun „Ehrenmitglieder“ nennen.

Hofstaatparade

Im Anschluss folgte die Hof­staatparade. Ein Großteil der Prinzen und Hofnärrinnen und Hofnarren der vergangenen Jahrzehnte versammelten sich gemeinsam auf der Bühne. Außerdem war der ehemalige Fahnenträger Erich Martini mit von der Partie. Auch Herold Adolf, der seinen Posten nach 18 Jahren an Léon Blum abgab, war in seinem Gewand auf der Bühne dabei und wurde von diesem auch gleich als sein Nachfolger vorgestellt, wenn er in 20 Jahren als Herold abtritt.

Jeder Prinz stellte sich und seinen Hofnarr noch einmal kurz beim Publikum vor und es wurde schnell klar, wieso die Wahl dieses, im Verein wichtigen Amtes, auf die jeweilige Person fiel. Lothar Lux beispielsweise, übernahm das Amt des Hofnarren in den 80er Jahren für gleich drei Prinzen (Klaus Dangel, Edi Müller und Hartmut Geibel), bis er Anfang der 90er endlich selbst zum Prinz gewählt wurde und in den Jahren wegen Hochwasser, Sturm und der ausgefallenen Faasend durch den Golfkrieg, als „Katastrophenprinz“ bekannt wurde. Nicht weniger als Katastrophe kann hier verzeichnet werden, dass er in seiner zweiten Amtszeit, nach dem Abriss der Warndtburg 2006, zu Beginn des 8x11 Jubiläums, auf der Straße regieren musste.

Gleichzeitig war er in der damaligen Jubiläumssession aber auch der erste Prinz in der Rosseltalhalle, mit Hofnärrin Birgit Müller an seiner Seite. Dem Beispiel „vom Hofnarr zum Prinz“ wollte Hofnarr Ronny Jonny nicht folgen, obwohl es gleich zwei seiner Vorgänger vormachten (Andreas Hahn und Dominik Jochum). An beiden Tagen ein sehr schöner Programmpunkt, der viele Menschen im Publikum mit einem „Waaaas? Schun so lang her? Do erinner ich mich awa noch gudd!“, verwundert die Augen reiben ließ.

Am Samstag wurde dann ab 22 Uhr mit der Partyband Terra Titanic gefeiert. An diesem Abend führte Vizepräsidentin Carolin Löbenbrück durchs Programm. Sonntags wurde das närrische Programm dann durch die Tänze von den Tanzmariechen Lenja und Vanessa, sowie dem Schautanz unterstützt und das Büttenredner Duo Archibald & Fridolin war ebenfalls mit von der Partie. Ebenfalls gaben die Knallinger ihre Pferdeshow „Knallionator“zum Besten.

Die Elferratspräsidentin Anna-Katharina Blum führte an diesem Tag durchs Programm. An beiden Tagen wurde das Programm mit der Lyonerparade abgerundet. Ein Geschenk des Vereins an das treue Rossler Publikum, das sich sichtlich über das Stück Lyoner mit Weck freute. Sonntags bildete dann das Jugendorchester Großrosseln den Abschluss.

Dank an alle Beteiligten

Dem Verein bleibt nur, sich recht herzlich bei allen befreundeten Vereinen und Gästen, auch weit über die Grenzen Großrosselns hinaus, zu bedanken.

Ein Danke für das Kommen, die lieben und warmen Worte, das Mitfeiern und auch für die Geschenke.

Beide Tage wurden von einem eigens gebildeten Festausschuss geplant. Präsident Ludwig Müller, Britta Biewer, Beate Lux, Kristina Rupp, Steven Hahn, Mario Hümbert und Klaus-Bernhard Wagner arbeiteten seit Monaten dafür, dass nicht nur der Vorstand entlastet ist, sondern auch, dass die Veranstaltungen mit allem Drumherum, einem der ältesten Karnevalvereine des Landes würdig werden. Das ist mehr als geglückt.

Nächste Sitzungen, Party und Faasendumzug

Als nächstes stehen die Galakappensitzung (23. Februar) und die Kinderkappensitzung (24. Februar, vier Eintritt) an. Die NDW-Party (1. März, 7,50 Euro Abendkasse) und die Prinzensitzung (2. März) finden dann die Woche darauf statt.

Wer noch am Rossler Faasenddienstagsumzug teilnehmen will, kann sich noch unter RosslerUmzug2019@t-online.de anmelden. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de