„Faszination Handwerk“

Schmiedevorführung mit „Schorsch, der Schmied“ am 26./27. Mai in der Römischen Villa

BORG Im Werkstattbereich der Römischen Villa Borg wird den Besuchern die Möglichkeit eröffnet, an Vorführungen alter Handwerkstechniken teilzunehmen bzw. diese selbst auszuprobieren.

Das römische Schmiedehandwerk

Das Schmiedehandwerk ist die älteste Form der menschlichen Metallbearbeitung und die verschiedenen Schmiedetechniken haben sich im Prinzip bis heute nicht mehr verändert.

Das römische Schmiedehandwerk entwickelte sich zu großer Perfektion und ging bei vielen seiner Erzeugnisse zu einer serienmäßigen Herstellung über. Diese Produktionsweise entsprach dem Massenbedarf an Werkzeugen, wie er für das römische Heer und im zivilen Leben des Imperium Romanum bestand.

Jürgen „Schorsch“ Graßler zeigt und erläutert am Samstag und Sonntag, 26. und 27. Mai, zwischen 10 und 18 Uhr das antike Schmiedehandwerk. Er liebt die schmutzige und nicht ganz ungefährliche Arbeit mit dem glühenden Eisen.

Nach seiner Ausbildung hat sich „Schorsch, der Schmied“, auch durch seine traditionelle Wanderschaft, viele neue und alte Techniken angeeignet, die er nun auch dem Publikum näher bringt.

Neben moderner Gestaltung von Objekten ist er auch auf die Rekonstruktion antiker und historischer Werkzeuge, Waffen und Alltagsgegenständen spezialisiert. Er arbeitet als Schmied in der Firma seiner Frau, ist aber auch häufig auf verschiedenen Veranstaltungen anzutreffen.

Die Rekonstruktion historischer Werkzeuge

Die Kosten für die Schmiedevorführungen sind im Eintrittspreis der Villa enthalten. Weitere Infos gibt es im Archäologiepark Römische Villa Borg, Im Meeswald 1 in Borg, Tel. (06865) 9117-0, E-Mail an info@villa-borg.de oder online unter www.villa-borg.de.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de