„Faszination Handwerk“

Töpfervorführungen am 21./22. Juli in der Villa Borg

BORG Im Werkstattbereich der Römischen Villa Borg wird den Besuchern die Möglichkeit eröffnet, an Vorführungen alter Handwerkstechniken teilzunehmen bzw. diese selbst auszuprobieren.

Schon die Römer töpferten viel Gebrauchskeramik

Schon in römischer Zeit hat es Töpferöfen gegeben, in denen nicht nur Gebrauchskeramik, sondern auch Dachziegel hergestellt wurden.

Bettina Kocak zeigt und erläutert am Samstag und Sonntag, 21. und 22. Juli, zwischen 11 und 17 Uhr die Herstellung von Keramikgefäßen: Aufbau von Gefäßen und Schalen, Stempeln und Bemalen. Sie dreht auch an der Töpferscheibe und erklärt die Unterschiede bei der Herstellung. Nach dem Trocknen werden die hergestellten Gefäße im rekonstruierten Töpferofen gebrannt.

Wer möchte, kann selbst Hand anlegen. So können kleine Schälchen geformt und gestempelt werden.

Bettina Kocak ist Autodidaktin, töpfert seit über 30 Jahren und hat die keltische Hallstattzeit (von 800 bis 450 vor Christus) seit 17 Jahren zum Schwerpunkt.

Sie bietet Töpferseminare an, stellt ihre Keramiken in Museen, Töpfermärkten oder Messen aus. Sie stöbert regelmäßig in der archäologischen Uni-Bibliothek oder lässt sich von Fachberichten für ein neues Thema begeistern. Sie konzentriert sich auf Keramiken vor Einführung der Töpferscheibe in Mitteleuropa.

Keramiken vor Einführung der Töpferscheibe

Für Museen gibt es authentische Rekonstruktionen, für klassische Töpfermärkte weiterentwickelte, lebensmitteltaugliche Varianten.

Diese Sonderveranstaltungen sind im Eintrittspreis der Villa enthalten. Weitere Infos gibt es beim Archäologiepark Römische Villa Borg, Im Meeswald 1, 66706 Perl-Borg, Tel. (06865) 9117-0, online unter www.villa-borg.de oder E-Mail info@villa-borg.de.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de