Fast-Dine

Plattform für Gastronomiebetriebe im Lockdown

Saarbrücken. Ein Saarbrücker Jungunternehmen möchte im aktuellen Lockdown Gastronomiebetriebe unterstützen. Das von der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT) der Universität des Saarlandes geförderte Start-up Unternehmen „Fastlane“ hat die Plattform Fast-Dine entwickelt. Fast-Dine, ermöglicht es dem Gast, Speisen einfach via Internet zu bestellen und zu bezahlen (fast-dine.de).

Nutzer können sich die Angebote zum Abholen oder Liefern unterschiedlicher Gastronomiebetriebe der Umgebung anzeigen lassen. Fast-Dine möchte die regionale Gastronomie in diesem Lockdown unterstützen und das Angebot kostenfrei zugänglich machen.

Restaurants, die nach dem Lockdown bei Fast-Dine bleiben möchten, zahlen monatlich einen festen Lizenzpreis. Im Unterschied zu allen anderen Lieferserviceplattformen fällt bei Fast-Dine keine Umsatzbeteiligung sondern dieser feste monatliche Lizenzpreis an. Nach dem Lockdown rabattiert Fast-Dine für die ersten 200 Restaurants den Lizenzpreis um 50 Prozent.

Der Lizenzpreis beträgt 100 Euro/Monat oder 1 000 Euro/Jahr pro Restaurant (rabattiert: 50 Euro/Monat oder 500 Euro/Jahr pro Restaurant). Kündigung ist jederzeit möglich. Gastronomen können sich direkt über die Internetseite fast-dine.de registrieren.

Fast-Dine ist schon in über 50 Gastronomien im Saarland verfügbar. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de