FarbTon – Skulpturen & Gemälde

Rita Burgwinkel stellt vom 10. Juni bis 1. Juli im Haus Saargau aus

GISINGEN Kunst entsteht durch das Berührtsein von Bildern, Skulpturen und Objekten. In ihrer Ausstellung „FarbTon“ bewegt sich die Künstlerin Rita Burgwinkel in eben diesen drei Bereichen. Ab 10. Juni schmücken Gemälde und Skulpturen der Künstlerin die Innenräume und den Duft- und Würzgarten des Hauses Saargau in Gisingen.

Die Vernissage mit kleinem Umtrunk und musikalischer Umrahmung der Band Tritetto findet am Sonntag, 10. Juni, 11 Uhr statt.

Zur Eröffnung spricht Kunsthistorikerin Dr. Monika Mayer-Speicher. Die Ausstellung ist bis zum 1. Juli zu sehen.

Das Haus Saargau ist montags bis mittwochs sowie sonn- und feiertags von 14 bis 17 Uhr, freitags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr.

Der Betrachter ist eingeladen, in den Bildern Linien und Farbräume zu erkunden und die besondere Wirkung der verschiedenen Werkstoffe zu erleben. In ihrer Malerei setzt Rita Burgwinkel durch den Einsatz von Werkstoffen, wie etwa Holz, Sand, Acrylfarbe und Strukturmasse Akzente. Die damit geschaffene Dreidimensionalität in den Bildern entfaltet im Zusammenhang mit Farbe, Form und Licht ihre individuelle Wirkung auf den Betrachter. Was wie spontan erscheint, ist von der Künstlerin bewusst in Kontrast gesetzt.

Das bezieht sich genauso auf die Farb- und Liniensetzung, wie auf die Hell-Dunkel-Kontraste. Das Verhältnis von Liniengeflecht zu Farbräumen, von Details und Großflächigkeit, regt die Fantasie des Betrachters an, der mit der Frage der Komplexität und Detailgebung der Gemälde konfrontiert wird.

Bekannt wurde Rita Burgwinkel durch ihre keramischen Werke. Ton gibt ihr die individuelle Freiheit in der Erschaffung ihrer Objekte. Auch hier arbeitet die Künstlerin gestalterisch mit Form- und Farbakzentuierungen. Sie nutzt den Rakubrand, ein japanisches Brennverfahren aus dem 16. Jahrhundert.

Auch bei ihren Skulpturen und Objekten schafft es Rita Burgwinkel, den Betrachter die Komplexität als Leichtigkeit erleben zu lassen. Dreidimensional und flächig, Form, Licht und Schatten bilden gemeinsam eine einzigartige Wirkung auf den Betrachter. Die Künstlerin experimentiert hierzu mit diversen Materialien und Techniken.

Ebenso wie sie Strukturen auf ihren Bildern erschafft, setzt sie durch den Einsatz von Siebdruck Flächigkeit auf ihre Objekte. Einflüsse aus vielen Ländern, von Reisen mitgebracht, prägen Rita Burgwinkels künstlerische Gestaltung. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de