Familienfest für Alt und Jung

Kinderkrippe „Haus Sonnenschein“ feiert am 11. Mai ihr zehnjähriges Bestehen

HILBRINGEN Vor genau zehn Jahren wurde eines der Wohnhäuser im SOS-Kinderdorf geöffnet für kleine Menschen von acht Wochen bis drei Jahre. Das Haus, welches schon seit geraumer Zeit leer stand und keine Dorffamilie mehr beherbergte, wurde also umgebaut zu einer Kindertagesstätte. Hier bot sich erstmals Raum für Kinder, die nicht im Dorf lebten und eine Unterstützung für berufstätige Eltern aus ganz Merzig und Umgebung.

„Haus Sonnenschein“ bietet Platz für 20 Kinder

Das „Haus Sonnenschein“ bietet Platz für insgesamt 20 Kinder, aufgeteilt in zwei Gruppen mit sechs Erziehern und einer Kinderkrankenschwester. Die pädagogischen Fachkräfte besitzen allesamt eine Ausbildung zur Krippenfachkraft sowie unterschiedliche Zusatzqualifikationen (wie zum Beispiel „Erste Hilfe am Kind“, Kleinkindernährung, Psychomotorik usw.).

Besonderes Augenmerk wird auf die individuelle Förderung der Kleinen gelegt. „Wir sehen die Kinder als eigenständige Persönlichkeiten mit individuellen Empfindungen, Anlagen, Neigungen und Temperamenten“, erklärt Claudia Bauer, Leiterin der Krippe. „Wir als Entwicklungsbegleiterinnen möchten auf den Stärken des Kindes aufbauen und es dabei unterstützen, die eigenen Fähigkeiten zu entdecken und seine Selbstständigkeit zu fördern. Diese bedeutet, dass die Kinder gestärkt werden selbstständig Entscheidungen zu treffen zum Beispiel womit oder mit wem sie spielen möchten, was oder wie viel sie essen möchten und beinhaltet auch die Beteiligung an Tätigkeiten im Alltag, zum Beispiel beim gemeinsamen Tischdecken oder Abräumen.“

Der Tagesablauf in „Haus Sonnenschein” ist stets strukturiert. Nach dem gemeinsamen Frühstück gibt es viel freies Spielen mit kreativen Angeboten wie Basteln, Malen, Kleistern – Hauptsache ist, es wird mit allen Sinnen wahrgenommen und die Kinder können sich selbst erfahren. Vor dem Mittagessen gibt es dann eine Runde Gesang und Bewegung – gespannt lauschen die Kleinen, während die Erzieherin Gitarre spielt und alle zusammen singen und klatschen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen werden individuelle Ruhe- und Schlafphasen angeboten, jeweils angepasst auf die Bedürfnisse jedes Kindes. Erstaunlicher Weise geht ein Teil der Kleinen wie selbstverständlich nach dem Essen ins Bad zum Zähneputzen und dann ins Bettchen.

Sofern das Wetter mitspielt, wird immer draußen an der frischen Luft gespielt. Hier ist die Integration der Krippe ins Kinderdorf ein besonders großer Bonus: Aufgrund der verkehrsberuhigten Zone können die Kleinen mit den Bobbycars durch die Straßen flitzen und einmal in der Woche gibt es sogar einen Waldtag.

Auf den ans Dorf angrenzenden Wäldern und Wiesen trifft man oft auf nette Bauern, welche die Kinder reichlich mit Obst beschenken, das dann später zusammen mit den Erzieherinnen verarbeitet wird zu leckerem Kuchen oder Marmelade. Bei Neuaufnahmen eines Kindes wird auf eine umfangreiche Eingewöhnung des Kindes großen Wert gelegt. Hier ist eine partnerschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern erwünscht. Gemeinsam mit Mutter und/oder Vater lernt das Kind den Krippenalltag, seine Bezugserzieherin, die Kindergruppe und die Räumlichkeiten kennen.

Zum zehnten Geburtstag der Kinderkrippe lädt das SOS-Kinderdorf in Hilbringen am Samstag, 11. Mai, ab 13 Uhr alle Familien, Freunde und Interessierte ein, um gemeinsam zu feiern. Nach der Eröffnung des Festes durch Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und Bürgermeister Marcus Hoffeld wird es ein buntes Bühnenprogramm geben. Von 15 bis 16 Uhr wird das Theaterstück „Die Ritterprinzessin“ aufgeführt. Von 16 bis 18 Uhr wird Clownin Tilotamma die Gäste belustigen und ab 18 Uhr wird dann die Band „Sebastian unplugged“ den Abend mit entspannter Musik ausklingen lassen.

Großes Programm zum Kinderdorf-Jubiläum

Außerdem wird es Kreativangebote geben wie Basteln für Kinder und ein Schätzspiel. Natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt sein mit verschiedenen Essensangeboten, Kaffee und Kuchen sowie Kindercocktails und Waffeln. Neben dem Unterhaltungsprogramm wird es auch die Möglichkeit geben, an stündlichen Führungen durch die Kinderkrippe teilzunehmen.

Gefeiert wird Samstag, 11. Mai, ab 13 Uhr auf dem Platz vor dem Gemeinschaftshaus des SOS-Kinderdorf Saar. Da das Dorf an diesem Tag autofrei bleiben soll, wird gebeten, die Parkmöglichkeiten im Wohngebiet Seitert zu nutzen.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de