Fahrrad-Boom in Wald und Wiese

MTB Sport Saar-Obermosel und Nabu Saarland nehmen zur Problematik Stellung

METTLACH/LEBACH Es zieht die Menschen hinaus in die Natur, in den Wald oder einfach ins Grüne. Durch die Corona-Krise gibt es aktuell einen regelrechten Fahrrad-Boom. Die Fahrradgeschäfte sind bis auf Weiteres ausverkauft und überall sieht man Menschen allen Alters auf dem Drahtesel, egal ob E-Bike, Rennrad oder Mountainbike. Diese Entwicklung freut die Naturschützer natürlich ganz besonders, sagt Julia Michely als Landesvorsitzende des Nabu Saarland.

Entwicklung freut auch die Naturschützer

Das ist tatsächlich ein positiver Nebeneffekt der sonst so beklemmenden aktuell Lage, insbesondere wenn auch dauerhaft weniger Auto gefahren wird. Manch einer bleibt vielleicht beim Fortbewegungsmittel Fahrrad und fährt ab nun die paar Kilometer zur Arbeit immer mit dem Bike.

„Wir freuen uns sehr, dass aktuell immer mehr Menschen unsere schöne Natur kennen- und vor allem schätzen lernen. Eine zunehmende Wertschätzung der Natur erhöht auch automatisch die Bereitschaft diese zu schützen“, so Michely.

Die wachsende Begeisterung für die Themen Fahrrad und Natur kann auch Geneviève Krol, Leiterin der „MTB School Saar-Obermosel“ bestätigen: „In unserem Verein haben wir eine MTB-School für Kinder ab vier Jahre. Seit etwa fünf Wochen haben wir unser Nachwuchsprogramm wieder aufgenommen. Wir betreuen zurzeit regelmäßig über 60 Kinder in sieben verschiedenen Trainingsgruppen“.

Geneviève Krol weiter: „Für den Radsportverein sind Sport und Bewegung natürlich sehr wichtig. Genauso wichtig ist aber auch eine nachhaltige Gestaltung unserer Vereinsaktivitäten. Als Natursportler steht für uns die Natur an erster Stelle. Wir versuchen von Beginn an die jungen Sportler für die Natur und ihren Erhalt zu sensibilisieren. Das lässt sich auch den Jüngsten recht einfach erklären. Nur wer einen schönen Wald hat, kann darin auch Mountainbike fahren“.

Weitere Informationen gibt es bei den folgenden Ansprechpartnerinnen: MTB Sport Saar-Obermosel, Geneviève Krol, In der Kirchenwiese 7, 66693 Mettlach, Tel. (06865) 180848 oder (0172) 9824845, E-Mail an info@mtb-aarobermosel.de, Nabu-Landesverband Saarland e. V., Dr. Julia Michely, Antonius-straße 18, 66822 Lebach, Tel. (06881) 936190 oder (0176) 20476764, E-Mail an lgs@NABU-Saar.de.

Wichtige Regeln gilt es natürlich zu beachten

Einige wichtige Regeln gilt es natürlich beim Radfahren zu beachten: Nicht abseits der ausgewiesenen Wege fahren. Warum? Abseits der Wege – egal ob Wald, Wiese, Sandgrube oder Acker – gehört die Natur ihren Bewohnern, die nicht gestört werden wollen. Reh, Fuchs, Hase und mancher Vogel könnte seinen Nachwuchs wegen einer solchen Störung vernachlässigen. Müll wieder mit nach Hause nehmen. Wer es schafft Verpackungen bis in den Wald zu tragen, bekommt es auch hin diese wieder ohne den schweren Inhalt mitzunehmen.

Geschwindigkeit anpassen und Rücksicht auf andere nehmen. red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de