Fahrkarte zum U25-Springen

Limbacher Springreiter Niklas Betz will zum CHIO in Aachen

KIRKEL-LIMBACH Für Niklas Betz vom RFV Limbach rückt der größte Traum aller Profispringreiter in diesem Jahr in greifbare Nähe. Auf Grund seiner großen Erfolge darf der 21-jährige Sohn einer Limbacher Pferdezüchter- und Reiterdynastie an der U-25-Qualifikation für die Prüfungen der Nachwuchs-Springreiter im Rahmen des CHIO in Aachen teilnehmen.

„Das ist das größte Turnier der Welt mit dem größten Stadion und die Atmosphäre dort ist einfach einmalig“, gerät der sonst eher nüchterne junge Sportler regelrecht ins Schwärmen. Die Entscheidung traf Bundestrainer Heinrich Hermann Engemann Anfang des Jahres bei dem großen Springturnier in Neumünster, wo Niklas Betz bereits zum zweiten Mal Jahr in einem Internationale Springen auf Drei-Sterne-Niveau CSI*** mit Hindernissen über 1,60 Meter ritt. Mit lediglich zwei Abwürfen schlug sich der Limbacher, seit seiner Ausbildung bei Steffen Hauter Sporthorses in Großsteinhausen Bereiter bei Haunhorst Sportpferde in Hagen, in einem hochkarätigen Umfeld gut. Wieder einmal half ihm sein Talent, sich in kürzester Zeit auf einen neuen, vierbeinigen Sportpartner einzustellen.

Der elfjährige Westfalenwallach Cornando stand erst wenige Wochen im Haunhorstschen Stall und war ursprünglich für dieses so wichtige Wochenende gar nicht vorgesehen. „Das Pferd war ein paar Jahre in Ägypten und ist dort nur im Freien über eine maximale Höhe von 1,40 Metern gegangen. Da er im Championat über 1,45 und 1,50 Meter zweimal null war und Contan an diesem Wochenende weniger fit, haben wir ihn spontan auch im großen Preis eingesetzt. Auch dort hat er einen super Job gemacht mit einer tollen Einstellung“, lobte sein Reiter.

Unbeeindruckt von der riesigen, bis auf den letzten Platz besetzten Halle, drehte der braune Westfalenwallach seine Runden. „Er hat ein ähnlich abnormales Sprungtalent wie Contan“, vergleicht der Profi seine beiden Erfolgspferde. So gut beritten, hat er die Fahrkarte zum U25-Springen in Braunschweig im März als Sichtungsspringen für das CHIO in Aachen jetzt in der Tasche. „Dass es so gut gehen würde, hätte niemand gedacht“, sagte Niklas Betz bei seinem kurzen Heimatbesuch auch über seinen Wechsel vom Lager der Jungen Reiter in die allein konkurrenzmäßig deutlich anspruchsvollere Klasse der Reiter.

Nun heißt es, geschickt taktieren, denn nach Braunschweig stehen noch drei weitere Qualifikationsspringen zur Auswahl. Sowohl in Dortmund als auch beim Maimarktturnier in Mannheim muss sich Niklas Betz dann zwischen der großen, international besetzten Tour und der U25-Qualifikation entscheiden. In Braunschweig hofft er, mit einem weiteren Pferd für das Saarland beim Finale der Landesmeister erneut die Farben des Saarlandes vertreten zu können. Auch die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der Reiter gilt es gegen die U25-Qualifikation abzuwägen.

„Das werden wir kürzerfristig besprechen“, verdeutlicht der Erfolgsreiter, dass der Kurs ganz klar auf Aachen steht. Außerdem peilt er die Teilnahme beim Berufsreiterchampionat 2020 in Bad Oeynhausen an. Dass er noch zu den U25-Reitern gehört, kann ihm Startmöglichkeiten auf Internationalen Turnieren im In- und Ausland ermöglichen. Doch er weiß: „Zwei Startplätze kann der Bundestrainer vergeben und die sind heiß begehrt.“ Noch weitaus größer ist die Konkurrenz im Reiterlager. „Ich bin halt noch kein Schockemöhle, da fehlen mir noch ein paar Jahre Erfahrung über 1,60 Meter“, erklärt Niklas Betz einen Grund, weshalb er weiterhin für seinen Heimatverein und das Saarland sattelt: Manche Startplätze werden auch über den Landesverband vergeben. Außerdem ist und bleibt er ein waschechter Saarländer. cvw.

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de