Faasenacht in Hühnerfeld

Karnevalsgesellschaft Ka-Ju-Ka lud zur ersten Kappensitzung ins Martin-Luther-Haus

HÜHNERFELD Rio? Köln? Venezia? Erlebe deine Faasenacht mit der Ka-Ju-Ka! Unter diesem Motto stehen dieses Jahr die drei Kappensitzungen der Hühnerfelder Karnevalgesellschaft Ka-Ju-Ka Hühnerfeld e.V.

Gemäß der rheinischen Weisheit „Jede Jeck is anders“ wurde im Martin-Luther-Haus in Hühnerfeld bis in die frühen Morgenstunden feuchtfröhlich gefeiert, getanzt und gelacht!

Durch die Wellen des närrisch bunten Programms führten gekonnt Julia Bramer und Tim Kehl. Von Programmpunkt zu Programmpunkt stieg die Stimmung und die närrischen Gäste fühlten sich wie berauscht von der Welle der Begeisterung der Akteure.

Die Narren der Ka-Ju-Ka waren wieder einmal optimal gerüstet und bester Laune. Erfahrene närrische Sänger und Büttenredner begleiteten die Gäste durch die Hochburgen des Karnevals.

Die Garden begeisterten das Publikum mit tänzerischen Augenweiden ihrer Marschtänze. Das Tanzmariechen Angelina Augustin zeigte im Solotanz ihre Klasse.

Mit Raketen in den Narrenhimmel bedankte sich das Publikum für die phantastisch dargebrachten Showtänze „Maskenball“ und „The Greatest Showman“ der Garden. Die Ka-Ju-Kadetten mit Marketenderin Jessica Meier und Tanzpartner Valentin Simon tanzten flott und modern.

Das Männerballett begeisterte mit einer tollen Samba Interpretation. Die Akteure der Ka-Ju-Ka ließen ihre närrische Gesellschaft nicht eine Sekunde verschnaufen. Immer wieder unternahmen sie aus der Bütt Angriffe auf die Lachmuskeln. Ob Dirk Aulenbacher mit Sohn Moritz alias „Aule & Aule Junior“, Celina Lukas und Annalena Aulenbacher mit „Oh wie scheen is Faasenacht“ und der Gesangsnummer „Viva Colonia“ und Iris Nikodemus auf der „Kreuzfahrt ins Glück“, alle begeisterten das Publikum. Ebenso kam ein Angriff aus der Bütt von Julia Bramer mit „La Venezia“ und mit Dirk Aulenbacher auf „Brasilienreise“.

Neu in diesem Jahr war der grandiose Auftritt des Hühnerfelder Dreigestirns mit Marc Augustin als „Jungfrau“, Thomas Mersdorf als „Bauer“ und Michael Benz verkörperte „Prinz Karneval“.

Die fleißigen Bühnenarbeiter unterhielten während den Pausen mit Sketchen das Publikum.

Für musikalische Umrahmung sorgten die fidelen Feldhühner mit Liedbeiträgen zu politischen und allgemeinen Themen aus dem vergangenen Jahr und die Ka-Ku-Ka Dolls sangen ihre unterhaltsamen Liedbeiträge. Für super Stimmung und Tanz auf den Stühlen sorgten die „original Funzfichler“ mit Live gesungenen Stimmungsliedern. Zum großen Finale zogen die „Ka-Ju-Kaoten“ alle Stimmungsregister. Als Dank überreichte die Ka-Ju-Ka allen Akteuren den aufwendigen und mit vielen helfenden Händen hergestellten Sessionsorden in Form einer Venezianischen Maske. Weitere Infos, Bilder und Termine unter www.ka-ju-ka.de. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de