Europäische Freundschaft blüht

Trotz der Corona-Krise bleibt die Freundschaft weiterhin lebendig

SULZBACH Als Zeichen der Verbundenheit mit den Sulzbacher Partnerstädten hat Bürgermeister Michael Adam gemeinsam mit Vertretern der verschiedenen Freundschafts- und Partnerschaftskomitees im kleinen Freundschaftsgarten direkt neben dem Gradierwerk auf dem Salzbrunnengelände bei einer kleinen Feierstunde Samenkugeln ausgesät. „Wir möchten damit ein äußeres Zeichen setzen, dass unsere europäischen Freundschaften auch trotz der Corona-Krise sehr lebendig sind“, betonte Adam.

Er erinnerte daran, dass aufgrund der Corona-Pandemie Begegnungen und Projekte im Rahmen von Städtepartnerschaften in diesem Jahr abgesagt werden mussten.

Bereits im April hatte sich Adam in Briefen an die Bürgermeister der Patenstädte gewandt und bedauert, dass die negative Entwicklung leider keine Kontakte zulasse.

Bei der jetzigen Aktion wurden insgesamt 27 Samenkugeln ausgesät. Diese stehen symbolhaft für die 27 Mitgliedsstaaten der EU.

Adam: „Durch das Aussäen dieser Samenkugeln soll der Gedanke der Städtepartnerschaften und damit verbunden die europäische Freundschaft nicht nur in Sulzbach, sondern auch in den Partnerstädten aufblühen.“

Deshalb werde man Kugel auch an die Kommunen Arc-et-Senans im Département Doubs und Ravanusa in Sizilien verschickt. Die Samen für die Freunde aus Rémelfing im Departement Moselle konnte Bürgermeister Michael Adam am jüngsten Musiksommerabend persönlich an Bürgermeister Hubert Bouring und den Beigeordneten Daniel Schmit überreichen.

Die älteste dieser drei Freundschaften ist mit Ravanusa in Sizilien.

Die Freundschaft besteht seit 25, die Partnerschaft seit 20 Jahren. Der Freundschaftsvertrag wurde im Oktober 1995 geschlossen.

Die Urkunde zur Städtepartnerschaft zwischen Sulzbach und Ravanusa wurde am Donnerstag, 11. Mai 2000, in einer öffentlichen Stadtrats-Sitzung unterzeichnet. Von Anfang an füllt auch der Deutsch-Sizilianische Freundeskreis im Regionalverband die Städtepartnerschaft von Sulzbach mit Ravanusa mit Leben. Er organisiert ­regelmäßig Fahrten nach Ravanusa.

Die Jumelage mit der französischen Gemeinde Arc-et-Senans besteht seit 2014 und kam vor allem aufgrund der gemeinsamen salzgeschichtlichen Historie zustande. Mitinitiator war der damalige französische Generalkonsul im Saarland, Frédéric Joureau. Jährlich wird unter anderem eine grenzüberschreitende Radtour (Tour d’Arc-et-Senans) organisiert. Zwischen den Schulen beider Partnerstädte besteht reger Kontakt mit wechselseitigen Schülerfahrten. Um die Aktivitäten kümmert sich ein Patenschafts-Komitee.

Mit der Gemeinde Rémelfing pflegt die Stadt Sulzbach seit 2016 eine intensive Freundschaft.

In den Bereichen gemeinsame Kindergartenprojekte, Konzerte und Kunstausstellungen sind bereits nachhaltige Kontakte geknüpft, die auch über Vereine getragen werden, wie beispielsweise von der Künstler-Interessengemeinschaft Sulzbach (KIS) und der Wandergruppe die „Päädsches-Dribbeler“. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de