Es wäre so schön gewesen

Aus für die TAF Deutsche Meisterschaft in der Neunkircher Gebläsehalle

ZWEIBRÜCKEN/NEUNKIRCHEN Freunde des orientalischen Tanzes, von Tribal Dance und Bollywood hätten sich freuen dürfen: Erstmals sollte in der Region die TAF Deutsche Meisterschaft darin ausgetragen werden. Rund 400 Teilnehmer und weitaus mehr interessierte Gäste erwarteten die Initiatoren, Meisterschafts-Gründer Zohar und Elena Loch aus Zweibrücken am 12. und 13. September in der Gebläsehalle Neunkirchen.

Für die Inhaberin des Zweibrücker Bauchtanzstudios Elmira‘s Orient kam die Anfrage wie eine Gebetserhörung. Seit 2015 fährt die mehrfache Deutsche und Weltmeisterin jedes Jahr mit ihrem halben Studio, Solo-Tänzern, Duos, Gruppen und Formationen zumeist nach Norddeutschland, zumindest jedoch in den Norden von Nordrhein-Westfalen. Ein gigantischer Aufwand. Das weiß auch Zohar, der die TAF DM 2004 ins Leben gerufen hat, denn die Teilnehmer kamen vorwiegend aus Deutschlands Norden und Mitte, nur wenige reisten aus dem Süden an.

Seine Suche nach einem kompetenten Kooperationspartner im süddeutschen Raum, um die TAF jährlich wechselnd in beiden Hälften der Bundesrepublik durchzuführen, fand im Oktober 2019 ein glückliches Ende. Der Stargast auf der Jubiläums-Show „10 Jahre Elmira‘s Orient“ in der Festhalle war höchst beeindruckt von der Professionalität, mit der Elena Loch ihre eigene Veranstaltung plant, organisiert und managed – inklusive aller Auftritte ihrer weit über 100 Schülerinnen und ihrer eigenen Vorstellungen.

Die Zweibrückerin, die schon alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt und daher seit drei Jahren bei den Meisterschaften als Jurorin fungiert, weiß, dass mit Mitte 50 ihre biologische Uhr für ihre Solo-Karriere tickt. Die Mit-Ausrichtung der TAF Deutschen Meisterschaft sieht sie als zusätzliches Standbein. Ihre Schüler sind begeistert, bietet die kurze Entfernung doch für viel mehr Gruppen die Gelegenheit, sich endlich einmal auf „der Deutschen“ zu präsentieren und nicht nur den Ausgewählten zu ihren Medaillen, Pokalen und Preisen zu gratulieren. „Wir werden eine völlig neue Konkurrenz-Situation bekommen“, ist sich Elmira sicher, denn im saarländischen Neunkirchen werden vorwiegend Teilnehmer aus den Süddeutschen Bundesländern erwartet.

Gerne hätte sie die Veranstaltung nach Zweibrücken geholt, doch die Festhalle ist einfach zu klein. Die Gebläsehalle in Neunkirchen bietet allein über 1000 Sitzplätze und eine größere Bühne. Während sie sich vor Ort um Dinge wie Location und Catering kümmert, übernimmt Zohar weiterhin die Ausschreibung und die Verpflichtung der Juroren. Mit Rücksicht auf ihre Schülerinnen bäckt Elena Loch hierbei kleine Brötchen. „Ich richte nur die Solo-Auftritte, denn ich kann in keiner Jury sitzen, wenn meine Tänzer auftreten.“ Die Solo-Tänzer integrieren sich für die TAF Deutsche Meisterschaft in Gruppen oder Duos, so dass alle dort auf der Bühne stehen können. Das Bonbon für ihre Schülerinnen: Wer bei der Deutschen Meisterschaft auf dem Treppchen landet, darf auch bei der jährlichen Oriental-Dance-Show „Elmira‘s Orient“ am 21. November auf der Bühne stehen. Elena Loch weiß: „Das ist für alle eine enorme Motivation.“

Doch mit Corona kam alles anders. „Die Meisterschaft für dieses Jahr ist komplett abgesagt“ bedauert sie. Doch die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen seien nicht zu stemmen. Da auch das Training für Gruppen kaum möglich ist, ist die TAF auf kommendes Jahr verschoben. Ob „Elmira‘s Orient in der Festhalle stattfinden kann, stehe noch in den Sternen. cvw

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de