Es muss nicht immer Plastik sein

„Friday fürs Nähen“ – Ortsverein AWO Malstatt näht 60 plastikfreie Obstsäckchen

MALSTATT „Friday for Future“ kennt fast jeder, aber „Friday fürs Nähen“ war eine Idee von Ingrid Bröder, stellvertretende Vorsitzende des AWO-Ortsvereins im Saarbrücker Stadtteil Malstatt. Die Idee, in Eigeninitiative etwas gegen den Klimawandel zu tun, kam ihr beim Einkaufen im Supermarkt.

„Alte Gardinenreste, Garn, Wollreste und Knöpfe aus der Knopfkiste, dazu die altbewährte Nähmaschine – Mehr braucht man nicht, um Obstsäckchen zu produzieren, in die man auch hineingucken und sehen kann, was drin ist“, so die Umwelt-Aktivistin.

Schülerinnen unterstützen erste Nähaktion im Mai

Im vergangenen Mai setzt Bröder ihre Idee erstmals in die Realität um und näht in der AWO-Begegnungsstätte Malstatt Unmengen von diesen Obstsäckchen. Unterstützt wurde sie damals von den zwölfjährigen Schülerinnen Paulina und Judith, die einen schulfreien Tag für die Nähaktion opferten.

Die fertigen Beutel wurden dann vor dem CAP-Markt am Pariser Platz vom AWO Ortsverein mit Unterstützung des Stadtteilvereins „Malstatt gemeinsam stark“ (MaGS) an die Verbraucher verteilt. Diese wurden so zum Nachdenken über den Gebrauch von Plastik angeregt und zeigten sich begeistert von der Aktion.

Nach diesem ersten Erfolg trafen sich Paulina und Judith vor kurzem erneut mit Bröder um neue Obstsäckchen zu nähen und brachten als Unterstützung noch den 12-jährigen Linus mit.

Plastik vermeiden um die Umwelt zu schonen

Für die drei Schüler ist „Friday for Future“ nicht nur ein Begriff. Für sie bedeutet es, in den Ferien vielleicht nicht nur ins Schwimmbad oder auf den Fußballplatz zu gehen, sondern ihre Freizeit ganz bewusst in den Dienst einer Sache zu stellen, die für ihre Zukunft von extremer Bedeutung ist. „Durch die Nähaktion schonen wird die Umwelt und verhindern auf diese Weise Plastik. Schließlich kommen diese Beutel ohne neue Rohstoffe aus. Regelmäßig gewaschen, sind sie hygienisch und unbedenklich weiter benutzbar.“

Die neuen Obstsäckchen sollen nun am Samstag, 7. September, im Rahmen einer kleinen Präsentation anlässlich des Kirchbergfestes vorgestellt und danach gegen eine kleine Spende zu Gunsten eines sozialen Projektes angeboten werden.red./vw

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de