Es ist ein harter Weg...

Reihe „Kirche im Kino“ zeigt den Film „Elternschule“

WADERN/LOSHEIM AM SEE In der Reihe „Kirche im Kino“ läuft am Dienstag, 21. Mai, um 20 Uhr im Losheimer Kino und am Mittwoch, 22. Mai, um 20 Uhr im Waderner Kino der Dokumentarfilm „Elternschule“.

Sie schreien 14 Stunden am Tag, verweigern das Essen, kratzen sich blutig oder schlafen keine Nacht durch: Die kleinen Patienten im Film „Elternschule“ treiben ihre Eltern zur Verzweiflung. Eine radikale Therapie verspricht Besserung. Warum werden Kinder „schwierig“? Und was können Eltern dagegen tun? Das lässt sich in Ralf Büchelers und Jörg Adolphs Dokumentarfilm studieren. Die Regisseure begleiten mehrere Familien bei ihrer mehrwöchigen stationären Therapie in einer Klinik in Gelsenkirchen. Schlaftraining, Esstraining, Verhaltenstraining, Psychotherapie und Erziehungscoaching stehen hier auf dem Programm. Und mindestens so sehr wie die kleinen Patienten sind deren Mütter und Väter gefordert, die lernen müssen, ihren Kindern liebevoll, aber konsequent Grenzen zu setzen. Es ist ein harter Weg.

Der Film ist umstritten und lädt dazu ein, über das sehr aktuelle Thema Erziehung nachzudenken und zu diskutieren.

Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 5 Euro und für Kinder und Jugendliche 3,50 Euro. Anschließend an den Film ist Gelegenheit mit den Pastoralreferenten Rainer Stuhlträger und Karl Josef Schmitt über den Film ins Gespräch zu kommen. Weitere Informationen www.lichtspiele-wadern.de. Ohne Filmgespräch läuft der Film am Sonntag, 19. Mai, um 17 Uhr im Waderner Kino.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de