Es ging heiß her am Gegenort

Viele Flammen bei den FireDays 2019 an Bauershaus

WIEBELSKIRCHEN. Feuerphänomene aus nächster Nähe erleben, unter kontrollierten Bedingungen und erlernen, wie man solche Ereignisse richtig bekämpft, das war eines der Kernelemente der zweiten FireDays, die 2019 am Gegenort­schacht in Wiebelskirchen durchgeführt wurden.

Initiator war Marco Honecker, selbst aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen und hauptamtlich Angehöriger der Berufsfeuerwehr in Hannover. Haben die ersten FireDays noch in der nähe der niedersächsischen Landeshauptstadt stattgefunden, so ist es nicht verwunderlich, dass die zweite Veranstaltung in seiner Heimat Neunkirchen ausgerichtet wurde.

„Mehr als 400 Feuerwehrleute aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Europa werden erwarte“, erklärte Christopher Benkert, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen. Highlights in der Ausbildung bei den FireDays waren die beiden Realbrand-Übungsanlagen.

So konnten die Übungsteilnehmer in einem eher unscheinbaren schwarzen Container erleben, wie sich eine Rauchgasdurchzündung, ein sogenannter Flashover oder auch Backdraft, ankündigt, wie er entsteht, und was man in einem solchen Falle zur Bekämpfung, aber auch zum eigenen Schutz tun kann. Auch für die Zuschauer ein eindrucksvolles Erlebnis, wenn die dichten Rauchschwaden eines Holzfeuers sich aus den Türen des Containers drücken, bevor sie sich entzünden und in einem gewaltigen Feuerschwall nach außen drängen.

Außerdem konnten sich insbesondere die Angehörigen von Werks- und Betriebsfeuerwehren beim Training an einer Anlage für Industriebrände, an der mit Wasser, Schaum und Pulver Brände von Gasen und Flüssigkeiten simuliert werden können, weiterbilden. Für alle Teilnehmer gab es am Ende der Veranstaltung ein Teilnahmezertifikat, das die zusätzliche Qualifizierung dokumentiert.

Trainingseinheiten für das richtige Vorgehen bei der Rettung eines im Einsatz verunglückten Atemschutzträgers, sowie ein Atemschutzsymposium rundeten zusammen mit der Präsentation von neuestem Feuerwehrequipment und solchen Themen wie Einsatzstellenhygiene, das Risiko von Krebserkrankungen bei Feuerwehrleuten, theoretische Fortbildungen für Feuerwehrführungskräfte, praktische Trainings im taktischen Einsatz von Drehleitern und vieles mehr, ab.

Eine Blaulichtparty, Rock am Schacht mit der Band Double Malted und ein buntes Rahmenprogramm lockten nicht nur Feuerwehrleute an den Gegenortschacht. Vielmehr kamen auch zivile Gäste. jam

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de