Erzieherinnen spielen den Osterhasen

KIRRBERG „Es ist so leise hier, dass wir uns Radios anmachen!“ So beschreiben die Erzieherinnen die momentane Situation in der kath. Kita Mariä Himmelfahrt in Kirrberg. Seit der Schließung am 16. März müssen die 60 Kinder im Alter von null bis sechs Jahren zu Hause bleiben. Um gerade jetzt in der Osterzeit den Kindern die Zeit zu Hause etwas kurzweiliger zu gestalten, haben sich die Erzieherinnen für Ostern etwas ganz Besonderes ausgedacht. Jedes Kind bekommt einen personalisierten Brief, der mit den Worten „Auf Grund des ‚doofen‘ Corona-Virus darfst Du zurzeit unsere Kita nicht besuchen. Wir finden das so schade und vermissen Dich…“ beginnt, um den Kindern zu zeigen, dass sie nicht vergessen sind. Außerdem wurde für jedes Kind ein individuelles Osterhasenbastelset inklusive Bastelanleitung hergestellt und zusammen mit dem Brief verpackt. Nun machte sich ein Teil des Betreuungspersonals, unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes, auf den Weg jedem Kind sein „Geschenk“ persönlich zu überreichen. Kinder, wie auch Eltern waren freudig überrascht und so ergab sich die Möglichkeit ein paar Worte miteinander zu wechseln. Dabei wurde es manchmal sehr emotional auf beiden Seiten. Die Eltern wurden gebeten, die gebastelten Osterhasen ins Fenster zu hängen, damit jeder sehen kann, hier wohnt auch ein Kind, das nicht in die Kita darf. Auch andere Einwohner Kirrbergs wurden auf diese Aktion aufmerksam und waren durchweg sehr begeistert und überrascht, welche Mühe sich die Erzieherinnen doch gemacht haben. Innerhalb von fünf Stunden hatte jedes Kind sein Ostergeschenk erhalten. Somit kam der „Osterhase“ zu jedem Kind nach Hause und die Erzieherinnen wünschten jedem „Bleib gesund, Frohe Ostern und hoffentlich sehen wir uns bald wieder!“.

red./jj / Foto: privat

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de