Erwerb ermöglicht Umgestaltung

Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft ersteigert Biebermühle

PIRMASENS Die Biebermühle ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit ganz unterschiedlichen gewerblichen Anliegern mitten im Landkreis Südwestpfalz. Viele Bürger der drei dort angrenzenden Verbandsgemeinden Thaleischweiler-Wallhalben, Waldfischbach-Burgalben und Rodalben nutzen als Pendler den dort befindlichen Umsteigebahnhof Pirmasens-Nord. Eine sehr gute Verkehrsanbindung einerseits und der Zustand des Bahnhofs sowie dessen Umfeld andererseits stellen hier den größten Handlungsbedarf dar.

Um das Erscheinungsbild des gesamten Areals aufzuwerten und einladender zu gestalten, haben Landrätin Dr. Susanne Ganster und die drei Verbandsbürgermeister bereits im vergangenen Jahr eine Potentialanalyse in Auftrag gegeben. Neben der Neugestaltung wird damit die mögliche Ausweisung neuer Gewerbeflächen geprüft. Finanziert wird diese Untersuchung durch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Südwestpfalz.

„Das ehemalige Bahnhofgebäude mit den zugehörigen Flächen war zuletzt in privatem Eigentum. Kurzfristig ergab sich nun durch eine Versteigerung die einmalige Chance, das Herzstück der Biebermühle zu erwerben und endlich eine neue Funktion und Nutzung zu ermöglichen. Die Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Thaleischweiler-Fröschen (EWFG) konnte jetzt das Areal für 41000 Euro ersteigern und damit die Interessen der Anlieger-Kommunen vertreten“, erläutert die Landrätin.

Für die Entwicklung im Zusammenhang mit der anstehenden Modernisierung der Bahnsteiganlagen durch die Bahn und den Landkreis kann nun in einem ersten Schritt der Landkreis einen Teil des Geländes von der EWFG erwerben und die Überplanung des Bahnhofsumfeldes anstoßen.

Laut den Bürgermeistern Thomas Peifer, Wolfgang Denzer und Lothar Weber sowie der Landrätin sollen nun zunächst die jeweiligen Räte und Gremien informiert werden. Dabei sollen mögliche Umgestaltungsmaßnahmen der gesamten Biebermühle und eine zukünftige gemeinsam Nutzung des in einer Denkmalzone befindlichen Bahnhofsgebäudes beraten werden.

Landrätin Dr. Susanne Ganster hat bereits eine konkrete Idee: „Ich könnte mir im Bahnhof, ähnlich wie in Kusel oder Pirmasens, eine Mobilitätszentrale des Landkreises mit dem VRN gut vorstellen. Bürger könnten dort Informationen über Verbindungen und Tarife des öffentlichen Nahverkehrs erhalten. Auch Schnittstellen für Carsharing, E-Bike Stationen und andere nachhaltige Verkehre könnten dort entstehen.“ Weitere Dienstleistungen rund um das Thema Tourismus oder auch ein gastronomisches Angebot könnten laut der drei Verbandsbürgermeister das alte Bahnhofsgebäude für Bürger und Gäste attraktiv machen.

Peifer, Denzer, Weber und Ganster werten den erfolgreichen Erwerb des alten Bahnhofsgebäudes als Initialzündung und wollen nun die gemeinsam begonnene Überplanung unter Beteiligung aller Räte weiter vorantreiben. „Wir haben alle ein großes Interesse, dass das Erscheinungsbild der Biebermühle attraktiver gestaltet wird. Das können wir als angrenzende Gebietskörperschaften nur gemeinsam in die Hand nehmen“, werten die drei Verbandsbürgermeister abschließend den von der Landrätin initiierten Prozess der Potentialanalyse. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de