Erstes Duraboard für die Grundschule Eiweiler

EIWEILER Manchmal spielt das Leben einem schon einen Streich. Nachdem der Förderverein fast Zwei Jahre für das erste Duraboard am Grundschulstandort Eiweiler gespart und die Verwaltung sich um die Beschaffung und Installation gekümmert hatte, sollte die elektronische Tafel im März in Betrieb genommen werden. Aber dann kam Corona und somit mussten die Kinder bis zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs warten. Von da an kam diese Tafel täglich zum Einsatz.

Dank Dokumentenkamera und Internetanschluss können z. B. Lehrvideos verwendet und Bilder vergrößert gezeigt werden.

„Somit hat unser Grundschulstandort den nächsten Schritt in Richtung Digitalisierung gemacht,“ freute sich Alexander Heinz, 1. Vorsitzender des Fördervereins, und dankte noch einmal alles Sponsoren und Geldgebern, ohne die eine Anschaffung von fast 6 000 Euro nicht möglich gewesen wäre.

Das Foto zeigt (von links) Frau Schach (Klassenlehrerin 1. Klasse), Alexander Heinz (1. Vorsitzender des Fördervereins) und Julia Neiser-Mohm (Schulleiterin).

red./tt/Foto: Schulwerkstatt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de