Erste Stipendiatin geehrt

RAG-Stiftung & StudienStiftungSaar fördern Abschlussarbeiten mit Bezug zum Bergbau

SAARBRÜCKEN Die erste von der RAG-Stiftung geförderte Saarland-Stipendiatin wurde dieser Tage geehrt, die sich im Rahmen ihrer Diplomarbeit künstlerisch mit dem Saarländischen Steinkohlenbergbau auseinandergesetzt hat. Reinhard Klimmt, Vorsitzender des Kuratoriums der StudienStiftungSaar, überreichte gemeinsam mit dem Geschäftsführer, Daniel Wagner und Prof. Gabriele Langendorf, Rektorin der HBKsaar, die Stipendienurkunde an Veronika Müller, deren Werke im Rahmen der Absolventenausstellung in der Galerie der HBKsaar zu sehen waren. Geprägt durch die Familiengeschichte setzte sich Veronika Müller in ihrer Diplomarbeit mit Situationen unter Tage auseinander, indem sie ihre Vorstellung von der Arbeit und dem Beisammensein der Kumpel in mehreren stimmungsstarken Ölgemälden festhält. Ihrem Großvater zu Ehren hatte die Studierende der Freien Kunst bereits dessen Grabstein entworfen und sich an der Ausstellung „Schacht und Heim“ im Deutschen Zeitungsmuseum in Wadgassen beteiligt.

Veronika Müller freute sich: „Mit der Förderung durch die RAG-Stiftung konnte ich mich voll und ganz auf meine Diplomarbeit konzentrieren, ohne mir Gedanken über anderweitige Nebenkosten zu machen. Darunter fallen z. B. Material- oder Verpflegungskosten. Es besteht nun für mich sogar die Möglichkeit eine Bildungsreise nach Japan zu machen, um dort die Kunst und Kultur kennenzulernen und mich beruflich weiterzubilden“. Der HBKsaar wird sie als Meisterstudierende erhalten bleiben.

„Für unsere Studierenden sind Stipendien eine wichtige Förderung, die es Ihnen ermöglicht, sich intensiv ihren Entwicklungsvorhaben zu widmen. Insofern ist die Unterstützung unserer Absolventin Veronika Müller durch die RAG-Stiftung und die StudienStiftungSaar ein wunderbares Engagement,“ betont Hochschulrektorin Prof. Gabriele Langendorf. „Dass Veronika Müller sich in ihrer Diplomarbeit mit einem familiär motivierten Aspekt der industriekulturellen Vergangenheit des Saarlandes beschäftigt, zeigt, dass dieses Thema noch immer gegenwärtig ist und auch im künstlerischen Bereich noch Relevanz besitzt.“

Auch für Reinhard Klimmt, Kuratoriumsvorsitzenden der StudienStiftungSaar, ist das Engagement gerade im Bereich der Kunst eine Herzensangelegenheit. Neben Glückwünschen und Lob an die Stipendiatin nutze er die Gelegenheit auch, um seinem Freund und Kollegen aus Zeiten des Kabinetts Schröders, Werner Müller, zu gedenken: „Im Grunde haben wir es ihm, als Gründungsvaters der RAG-Stiftung zu verdanken, dass wir heute ein weiteres Stipendium vergeben können.“ In seinem Konzept zur Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben des Bergbaus habe er sich als kunstliebender Mensch und Musiker (Pianist) auch dafür eingesetzt, dass ein Anteil der des erwirtschafteten Geldes in kulturelle Projekte in den Bergbauregionen Ruhr, Saar und Ibbenbüren fließt, erklärte Klimmt weiter. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de