Erleuchte die Finsternis

RIEGELSBERG Lieben Sie die Dunkelheit? Die Nacht? Die pechschwarze Finsternis? Uns Menschen ist die Abwesenheit von Licht nicht geheuer. In der Dunkelheit lauert das Unbekannte. Wir sehnen uns nach Orientierung, einem zumindest schwachen Leuchten. Dunkelheit macht uns Unwohlsein, Finsternis macht uns Angst. Wir brauchen Licht um uns sicher zu fühlen und erleuchten nachts unsere Straßen und unsere Heime mit künstlichem Leuchten. Das Konzertprogramm „Erleuchte die Finsternis“, welches der der Kammerchor mit seinem musikalischen Leiter Matthias Rajczyk zusammengestellt hat, erzählt von eben jenen Gefühlen. Es erzählt von der Hoffnung in schwärzester Finsternis irgendwo ein Leuchten zu entdecken, es erzählt von Visionen der Freiheit und des Friedens in mitten von Unrecht, Leid und Unsicherheit und erzählt von Vertrauen und hoffnungsvoller Freude. Von der englischen Renaissance bis zur zeitgenössischen deutschen Chormusik spannt das Ensemble den musikalischen Bogen und präsentiert unter anderem Werke von Thomas Tallis, Charles Wood, Rudolf Mauersberger und Eriks Esenvalds.

Zu hören ist das Programm am Sonntag, den 18. Februar um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Josef in Riegelsberg.

Der Eintritt ist frei - Spenden willkommen.

Unser Leserreporter Maximillian Rajczyk aus Riegelsberg

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de